Time to say goodbye

Sooooo, auch wenn ich ja gar keine Lust habe muss ich leider gleich in die Maschine Richtung Deutschland einsteigen Trauriges Smiley Waren tolle fünf Wochen in Mittel- und Südamerika.

Was die Reiseziele angeht waren die Galapagosinseln natürlich das attraktivste, aber natürlich auch das teuerste. Costa Rica und Ecuador bieten vor allem viel Natur, Costa Rica besticht durch eine reichhaltige und abwechslungsreiche Tierwelt. Mich persönlich hat aber Panama am meisten überrascht. Hätte nicht gedacht, dass sich die Stadt zu so einer Metropole entwickelt hat. Ausserhalb der Stadt ist Panama komplett anders, aber auch wirklich sehenswert. Für mich auch kein Problem, dass ich dort alleine war (aber ich hatte ja auch den guten Gustavo Smiley) Waren alles tolle Reiseziele… hier und da wäre ich sicher gerne noch länger geblieben. Vielleicht ergibt sich ja irgendwann nochmal die Gelegenheit den ein oder anderen Platz nochmal zu besuchen…

Wie im letzten Blog auch am Ende vielleicht ein kleines Brainstorming der schönsten Momente der letzten fünf Wochen…

DSC03510 DSC03553

DSC03572 DSC03661

DSC04066 IMG_9356

IMG_0888 DSC09442

DSC09531 DSC09847

DSC09691 IMG_1155

DSC09974 DSC09996

DSC00446 DSC00400

IMG_0014 IMG_0160

IMG_0167 IMG_0201

IMG_0395 P5170850

P5170874 P1060653

DSC00626 SAM_5218

IMG_0436 IMG_0490

IMG_0546 IMG_0657

IMG_0721 DSC00779 IMG_0743 DSC00822

Sooooooooo, das war dann der Blog für dieses Jahr. Auch wenn ich abends manchmal schon ein wenig kaputt war hats mir immer Spass gemacht zu bloggen… wird eine schöne Erinnerung für mich sein…

Grüsse und danke an alle, die den Blog verfolgt haben. Ich hoffe, ihr hattet ein wenig Spass beim Lesen und habt mich auf diesem Weg gern bei meiner Tour begleitet… Ich kippe mir noch den Rest meiner Cola rein und bin dann mal weg…

DSC00852 DSC00857

Buenos noches, es war mir (wie immer) ein Fest!

der Bloginhaber

Volker (nur noch heute on Tour) Zwinkerndes Smiley

Sooooo, kleines Update Update von mir, da Bogota die Internetverbindung miserabel war. Bin wieder zurück. Flug hat alles gut geklappt. Ich bin charmant von Davids Schwester abgeholt worden… n kleiner Flughafen-Starbucks geht ja eh immer Smiley

DSC00858 DSC00859

So, jetzt bin ich aber weg… also… bis die Tage Zwinkerndes Smiley

Tag 35: Adios Ecuador :-(

Sonntag, 26.05.: Tapfer hatte ich mir heute Nacht meinen Wecker auf 7 Uhr gestellt um den Tag nicht ganz zu verschlafen, genug Zeit zum Packen zu haben und eventuell morgens noch einmal was zu unternehmen. Hat auch einigermassen geklappt. Zumindest bin ich wach geworden, sofern man nach vier Stunden Schlaf von wach reden kann. Sogar den Start des Monaco-Grand Prix habe ich noch mitbekommen… Im siebten Stock nahm ich zum letzten mal mein leckeres Omelette ein…

DSC00839

Viele Optionen für heute gab es leider nicht, da die meisten schon recht früh zum Flughafen mussten. Beccy und Chelsea wollten noch auf den Markt ein bisschen nach Souvenirs schauen. Also hab ich mich da mal drangehangen. Eine Freundin von Chelsea, die seit vier Jahren in Quito lebt, hat uns begleitet.

DSC00840 DSC00841

DSC00843 DSC00842

DSC00844 DSC00846

Nach erfolgreichem Souvenir- und Snackkauf kehrten wir zum Hotel zurück, wo wir noch einmal Nikoya, Lindsay und Emma trafen, die sich gerade auf den Weg zum Flughafen machten…

DSC00847

Kurz darauf mussten sich auch Beccy, Chelsea und ich in Richtung Flughafen begeben. Ich war zwar ein bisschen zu früh dran, aber so habe ich 20$ fürs Taxi gespart und musste auch nicht alleine dahineiern… Die beiden flogen über Panama Richtung Toronto…

DSC00848

Mit ein wenig Verspätung ging es dann auch für mich los, und nun sitze ich noch für drei Stunden in Bogota rum bis, ich dann morgen Nachmittag in Frankfurt lande… Könnte locker noch n paar Wochen hier rumtouren… aber nunja… alles hat ein Ende Trauriges Smiley

Kurze Ecuador-Zusammenfassung:

Das Land an sich und die Tour sind schön, wenngleich die absoluten Highlights, die man nirgends sonst auf der Welt sieht, fehlen (mal den Cotopaxi ausgenommen). Für mich wars trotzdem eine tolle Zeit, weil es die beste, und homogenste Gruppe war. Alles junge, offene und unternehmungslustige Leute. Mir wurde nie langweilig, auch wenn wir an dem ein, oder anderen nicht so spannenden Ort waren. Vor allem die vier kanadischen Mädels und meine Zimmergenossen Sam und Jan werde ich vermissen. Dazu natürlich Izak, den Outdoormaniac… wie gesagt, Ecuador ist ein schönes und sehenswertes Land, die Leute sind supernett, teilweise ist es noch total unerschlossen… wer mal in der Nähe ist und auf Natur pur steht ist hier richtig. Dazu gibt es tolle Sportmöglichkeiten. Durch die vielen Berge und Hügel lädt Ecuador natürlich zum Bergwandern, Klettern oder Mountainbiking ein… schön wars.

Wie gestern schon geschrieben war Carlos a.k.a. Carlito ein guter Reiseleiter. Er ist eben fast 20 Jahre älter gewesen als der Durchschnitt der Gruppe und somit vielleicht nicht ganz auf der selben Wellenlänge der Jüngeren. Dazu ist er auch nicht so der Partytyp… aber wie gesagt, er hat sich um alles gut gekümmert und war immer zuverlässig Smiley

Alles in allem eine sehr angenehme Tour, bei der ich viele interessante Leute kennenlernen durfte…

nike air force 1 mens 5583of

adidas nmd mens r2

cheap nike nfl jerseys from china

cheap nike zoom kd 9

cheap nike zoom vapor 9.5 tour

dineke dankbaar

hurley e nike sb

nike air force af1 women

nike dunk high pro sb

nike outlet pa

nike womens shoes size 5

Do you remember what Melo was rocking last Easter? Knick fans may remember that game as Melo’s best as a Knick www.nikedunknow.com , hitting a game-tying three-pointer at the end of the regulation and a game-winner at the end of the OT – all while wearing a clean blue suede PE of the Jordan Melo M8. We’ve shown you a similar make-up of the Jordan Melo M9 cheap nike hyperdunk 2019 , but chances are Carmelo will be wearing the ‘Poison Green’ colorway, which mixes in soft tones of blue, yellow, and green to compose a rather nicely done Easter colorway (the same as that Spiz’ike). No release date has been confirmed (likely the end of the month), but why not cop them in advance and for under retail? Check out the angles below and see what’s available now from nice326 on eBay.Jordan Melo M9University Blue/Poison Green-Vivid Blue-Blitz551879-415

Jordan Melo M9 “Poison Green”

24/7 nike air max

adidas nmd original

cheap nike lanyard

nike air force 180

nike air force size 9

nike outlet by me

nike outlet upstate ny

nike w air force 1 hi cmft tc sp

red nike air max plus

retro 1 nike sb

Tag 34: Cotopaxi Nationalpark

Samstag, 25.05.: Der Wecker in unserem Kaminschlafzimmer klingelte pünktlich um 7 Uhr. Jan öffnete unsere Aussentür und erschrak ein wenig. Vor der Tür standen diese beiden Gestalten, die uns scheinbar einen guten Morgen wünschen wollten Zwinkerndes Smiley

DSC00723

Nach dem Frühstück ging es dann los Richtung Cotopaxi Nationalpark, wo wir dann etwa eine Stunde später ankamen.

DSC00725 DSC00726

Zwischendurch machten wir noch eine kurze Pause als wir auf das Fahrzeug mit den Mountainbikes warteten und um erste Fotos von dem (zu diesem Zeitpunkt noch in Wolken hängenden) Vulkan zu machen.

DSC00727 IMG_0690

IMG_0692 IMG_0703

Der Cotopaxi ist übrigens mit einer Höhe von über 5800m der zweithöchste aktive Vulkan auf der Welt. Der Ausgangspunkt unserer Tour lag auf über 4500m und es war richtig kalt (wie man vielleicht auch auf den Fotos sieht).

IMG_0699 IMG_0707

IMG_0709 IMG_0711

IMG_0715 IMG_0721

Jeder von uns wurde mit Helm, Handschuhen und natürlich einem Profibike ausgestattet…

DSC00791 DSC00730

DSC00729 IMG_0724

…und los gings Smiley

DSC00736 DSC00737

DSC00756 DSC00744

Der Weg war grösstenteils Schotter, relativ breit und nicht sonderlich anspruchsvoll… Hier und da mal ein Auto, was aber nicht so schlimm war… Ausser dem Cotopaxi selber hat der Nationalpark nicht so viel zu bieten… ein paar weitere Hügel, viele Wiesen, das wars…aber die Sicht auf den Vulkan war schon toll.

DSC00762 DSC00767

DSC00769 DSC00774

DSC00779 DSC00785

Carlito war auch mit dabei. Scheint öfter zu biken, so wie das ausgesehen hat. War richtig fix unterwegs…

DSC00780 DSC00787

Nach etwa drei Viertel der Strecke machten wir dann eine kleine “Burrito”-Pause.

DSC00792

Leider ereilte uns da auch die Nachricht, das Sheima gestürzt war und ihr Knie genäht werden musste, was das Ende unserer “Fahrradtour” nach zwei Stunden bedeutete. Sie musste leider ins Krankenhaus nach Quito. Also verdrückte jeder fix ein paar Burritos und dann ging es ein wenig früher als geplant zurück in die Hauptstadt.

Wir setzten Sheima im Krankenhaus ab und checkten erneut im schönen Hotel Quito ein…

DSC00794

Ortszeit 14:30Uhr dann die schwere Entscheidung: Zweite Halbzeit des Championsleague Finals schauen oder nochwas in Quito unternehmen. Eigentlich sah ich mich schon im Bett meines Zimmers liegen mit der Fernbedienung in der Hand, aber die kanadischen Mädels hatten wirklich eine gute Idee. Und da ich ja nicht mehr so schnell nach Ecuador kommen werde bin ich mich mit ins Taxi gehüpft. Ziel unserer 30 minütigen Fahrt war der Äquator…

IMG_0726 IMG_0727

Also setzen wir mal jeweils einen Fuss in jede Halbkugel…

IMG_0730 IMG_0743

IMG_0742 IMG_0731

Ausserdem zeigte uns unser Guide einige sehr interessante Experimente, z.B., dass man genau auf dem Äquator ein Ei auf einem Nagel balancieren kann, oder dass Wasser in einem Abfluss auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn, auf der Südhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn, und direkt auf dem Äquator direkt nach unten abläuft. Wirklich erstaunlich…

IMG_0734 IMG_0738

IMG_0739 IMG_0741

Nach einer schnellen Dusche im Hotel stand also der letzte Abend mit der Gruppe an… Um 19 Uhr trafen wir uns zum Abendessen. Wie am ersten Abend in Quito gönnte ich mir mal eine Portion Chicken Wings Zwinkerndes Smiley

DSC00795 DSC00798

Es folgte die obligatorische Trinkgeldübergabe und später im Hotel der Abschied von Carlito. War witzig mit ihm, auch wenn er hier und da etwas schusselig agierte und (vielleicht auch aufgrund des Alters) nicht ganz so nah an der Gruppe dran war wie Nanda in Costa Rica…

DSC00800 DSC00802

Auch einige aus der Gruppe verabschiedeten sich bereits nach dem Abendessen. Einige hatten einen frühen Abflug am nächsten Tag, Sheima und Sam waren gesundheitlich nicht so fit… Die meisten sind jedoch noch mit in die Stadt gegangen. Unsere erste Anlaufstelle. Eine nette Cocktailbar mit Live-Musik Smiley

DSC00808 DSC00804

DSC00813 DSC00809

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch Jan als männliche Verstärkung. Sein Transfer zum Flughafen ging aber bereits in der Nacht um drei Uhr, weshalb er nach der Cocktailbar mit Emma zum Hotel zurückging. Alleine mit acht Mädels musste ich dann also in einer richtig guten Discothek den letzten Abend der Tour begehen Zwinkerndes Smiley

DSC00829 DSC00826

DSC00822 DSC00830

DSC00828 DSC00838

Gegen 2:30 Uhr waren wir dann wieder am Hotel zurück. Smiley War ein toller letzter Abend mit der Gruppe…

Tag 33: Bye bye Banos

Freitag, 24.05.: Der Tag (oder besser gesagt die Nacht) startete mit einer interessanten Erfahrung. In der Nacht so zwischen eins und halb zwei wurden wir von einem Erdbeben heimgesucht. Es war nicht sehr stark, aber für jeden deutlich spürbar. Dauerte auch nicht wirklich lange (vielleicht zehn Sekunden) aber es war schon deutlich spürbar. Da war natürlich auch DAS Thema beim Frühstück. “Did you feel the earthquake tonight?” wurde man von jedem gefragt, der sich an den Frühstückstisch gesellte… Carlito erzählte uns später, dass Erbeben hier vollkommen normal wären und in der Stärke der letzten Nacht locker ein- bis zweimal pro Monat auftreten würden…

Fast die ganze Gruppe buchte heute Morgen den Zipliningausflug. Da ich ja bereits in Costa Rica ausgiebig geziplined habe war das nicht ganz so interessant für mich. Becci, die auch nicht mit ziplinen wollte schlug vor einen Wasserfall zu besuchen, der hier in der Nähe wäre. Angeblich ein ziemlich beeindruckender und bekannter… Sam und Jan begleiteten uns, was das Taxi noch ein wenig günstiger für jeden von uns machte…Nach etwa 30 Minuten Fahrt erreichten wir unser Ziel. Den Wasserfall konnte man schönerweise von beiden Seiten besichtigen. Ein kurzer Abstieg, zwei Hängebrücken…

IMG_0606 IMG_0610

…dann hatten wir einen tollen Blick auf den “Diablo” Smiley

IMG_0618 IMG_0621

IMG_0626 IMG_0627

Von der anderen Seite konnte man frontal auf den Wasserfall sehen… war noch spektakulärer Smiley

IMG_0650 IMG_0658

IMG_0647 IMG_0649

Ein paar Spassbilder auf der Hängebrücke müssen natürlich sein Zwinkerndes Smiley

IMG_0664 IMG_0667

IMG_0656 IMG_0661

Kurz nach elf Uhr waren wir dann wieder am Hotel zurück. Schnell duschen und packen, da wir um 11:30Uhr auschecken mussten. Weil unser Bus aber erst um 14:30Uhr Richtung Lasso startete hatten wir noch ein bisschen Zeit um in die Stadt zu gehen und Mittag zu essen… Da heute ein Feiertag (Tag der Unabhängigkeit) in Ecuador war, war die Stadt sehr belebt…

DSC00709 DSC00713

DSC00715 DSC00720

Nach einem schnellen Mittagessen und ging es dann los Richtung Lasso. Fahrzeit mit dem Bus waren etwa drei Stunden. Lasso ist ein kleines und ziemlich ruhiges Örtchen nicht weit entfernt vom Cotopaxi (wo wir morgen Mountainbiken). Unser kleines, aber schönes Hotel liegt mitten im Nichts. Wir sind hier aber auch nur kurz auf der Durchreise, insofern ist das nicht ganz so schlimm…

IMG_0671 IMG_0673

Das Abendessen beinhaltete allerdings drei Gänge und war durchaus lecker Smiley

IMG_0677 IMG_0678

Da man abends hier nicht wirklich viel machen konnte und alle ziemlich müde waren saßen abends noch ein bisschen zusammen oder spielten Karten, bevor wir früh ins Bett gingen…

IMG_0675 IMG_0682

Übrigens: Wir haben ein Zimmer ohne Heizung, aber mit Kaminfeuer… den haben wir natürlich gleich mal angeworfen Zwinkerndes Smiley

IMG_0684 IMG_0685

Soooo, morgen gehts also mit dem Fahrrad den Berg runter… Soll wohl sehr spektakulär sein. Ich bin mal wieder gespannt Zwinkerndes Smiley

Gute Nacht Smiley

Tag 32: Busy in Banos

Donnerstag, 23.05.: Meine Nacht im Zelt mitten im ecuadorianischen Hinterland war eigentlich ganz entspannt. Konnte relativ gut schlafen und war heute Morgen topfit Smiley Anderen aus der Gruppe ging es da nicht ganz so gut. Einige haben sehr schlecht geschlafen oder (und) gefroren. Nach dem Frühstück und dem Abbau der Zelte ging es direkt los mit unserem kompletten Abstieg ins Tal…

IMG_0506 IMG_0507

IMG_0508 IMG_0509

Vor uns lagen noch etwa dreieinhalb Stunden Fussmarsch auf engen und teilweise matschigen Wegen. Zum Grossteil ging es bergab. Schönerweise war auch heute das Wetter optimal (was für die aktuelle Zeit in Ecuador absolut unnormal ist)…

IMG_0530 IMG_0525

IMG_0523 IMG_0521

IMG_0528 IMG_0522

Hier und da war es zwar ein wenig wolkig, aber ab und zu hatten man einen wirklich schönen Blick auf den Vulkan…

IMG_0531 IMG_0533

Als wir einen kleinen Ort passierten und unsere Getränkeflaschen auffüllten sahen wir diesen Ara, der wohl als eine Art Haustier gehalten wird…

IMG_0513 IMG_0515

Gegen Mittag erreichten wir dann das Ziel unserer Wanderung und waren fast im Tal angekommen. Da es gestern Nachmittag und heute Morgen sehr viel bergab ging (teilwiese auch steil) waren die meisten schon froh es geschafft zu haben. War eine nette Wanderung, auch wenn für meinen Geschmack die “Wow”-Effekte ein wenig gefehlt haben. Die Camping Nacht war toll, und dadurch dass sich die Gruppe so gut verstand wurde es auch nicht langweilig…

IMG_0518 IMG_0526

Unser Rücktransport war dann ein wenig unkonventionell…auf der Ladefläche eines LKWs… Smiley

IMG_0534 IMG_0535

Nach einer kurzen Lunchpause ging es um 15 Uhr direkt weiter. Keine 10 Minuten von Banos entfernt gab es eine sehr schöne Felsenwand, an der man hervorragend klettern konnte (so zumindest Carlito). Der kanadische Outdoorfreak Izak und ich sahen uns die Sache mal an. “Rockclimbing” war also heute Nachmittag angesagt.

IMG_0537 IMG_0538

IMG_0541 IMG_0599

Unser Guide Paolo kletterte mal schnell in etwa 90 Sekunden und ohne jegliche Sicherung die etwa 30 Meter hinauf um unser Sicherungsseil zu befestigen…

IMG_0590 IMG_0592

Dann ging es für Izak und mich los. Insgesamt konnten wir vier Routen klettern… nach der Hälfte der dritten (Schwierigkeit steigend) ging allerdings nicht mehr viel. War wirklich sehr anstrengend und durchaus sehr anspruchsvoll…

IMG_0543 IMG_0546

IMG_0550 IMG_0562

IMG_0552 IMG_0564

Beim zweiten Aufstieg habe ich mal meine alte Kamera mitgenommen. Gute Aussicht von da oben Smiley

DSC00700 DSC00698

Izak ist echt topfit, ein absoluter Sportfreak… macht alle Arten von Extremsportarten und probiert alles aus.

IMG_0576 IMG_0574

War wirklich richtig toll, das Klettern heute Mittag. Schönes Wetter, eine tolle Felsenwand, und da wir auch nur zu zweit waren, ging das Ganze relativ zügig und wir saßen nicht so viel rum… Wir hatten uns definitiv unsere Pizza kurz darauf verdient Smiley Emma, Sam und Jan begleiteten uns…

DSC00702 IMG_0603

Um 19 Uhr trafen wir uns dann mit einigen aus der Gruppe um uns nach diesem langen und anstrengendem Tag in den heissen Quellen von Banos ein wenig zu entspannen. Leider war es ziemlich voll, aber trotzdem sehr entspannend. Das eigentliche Highlight war aber, dass man eine Badekappe (bzw. Duschhaube) tragen muss (die man dort auch käuflich erwerben konnte). Naja, steht nicht jedem… Smiley mit geöffnetem Mund

PTDC0252 PTDC0261

Einige sind danach im Hotel geblieben um früh Schlafen zu gehen. Ich bin mit den vier Kanadierinnen noch auf ein paar Getränke und ein paar Partien Billard und Kicker in die Stadt gegangen…

DSC00705 DSC00708

Sooo, morgen früh gehen fast alle Ziplining machen, was ich mal auslassen werde, da ich das ja erst in Costa Rica hinter mich gebracht habe. Morgen Nachmittag fahren wir dann zum Cotopaxi weiter…

Ich schlafe dann mal… bis morgen Smiley

Tag 31: Hiking in Banos

Mittwoch, 22.05.: Heute stand also unsere Wanderung mit Camping-Übernachtung auf dem Programm. Nach dem Frühstück und einem etwa 30-minütigen Transfer zum Berg lag ein etwa 10 Kilometer langer Aufstieg auf eine Höhe von knapp 3500m vor uns.

IMG_0425 IMG_0426

Der Strecke war nicht sonderlich schwer (da relativ breit) und ging stetig recht ordentlich bergauf.

IMG_0431 IMG_0432

IMG_0428 IMG_0429

Viele Tiere gab es leider nicht zu sehen… aber immerhin Zwinkerndes Smiley

IMG_0427 IMG_0433

IMG_0456 IMG_0461

IMG_0479 IMG_0485

Oben angekommen (gegen 12 Uhr) hatte man dann auch eine schöne Aussicht… Auch Carlito war heute mit dabei und kämpfte sich tapfer den Berg hinauf Smiley

IMG_0453 IMG_0452

IMG_0436 IMG_0434

Unsere Mittagspause machten wir etwa eine Stunde später in einem kleinen Örtchen. Es gab Sandwiches und Knabbereien.

IMG_0457 IMG_0458

Nach der Pause ging es dann fast nur noch runter ins Tal. Durch den Regen der letzten Tage waren die inzwischen sehr schmalen Wege auch sehr matschig und glatt… Landschaftlich war der Abstieg aber fast schöner als der Aufstieg.

IMG_0465 IMG_0466

IMG_0468 IMG_0476

IMG_0482 IMG_0475

Kurz nach 17 Uhr erreichten wir dann unser Lager für heute Nacht. Ein sehr netter Platz…

IMG_0489 IMG_0493

Da wir genau neben einer Fischfarm campierten konnte sich auch jeder gleich sein Abendessen selber angeln…

IMG_0496 IMG_0497

Nach dem (für die meisten) selbstgefangenen Dinner sassen wir dann abends noch lange am wärmenden Lagerfeuer und liessen den Abend gemütlich ausklingen.

IMG_0498 IMG_0499

IMG_0500 IMG_0501

Morgen gehts mit dem zweiten Teil unserer Wandertour weiter…

Viele Grüsse aus dem Zelt Nr.3 irgendwo im Wald in der Nähe von Banos Smiley

Tag 30: Tena to Banos

Dienstag, 21.05.: Nach einem kurzen Frühstück in dem noch von gestern bekannten Cafe “Tortuga” ging es direkt mit dem Taxi zum Busbahnhof, wo wir heute einen öffentlichen Bus Richtung Banos nahmen…

DSC00653 DSC00654

Nachdem wir ja vorgestern noch um die 6-Stundenfahrt mit dem öffentlichen Bus herumgekommen waren, hiess es also heute Morgen: Das Handgepäck immer auf dem Schoß lassen und drei Stunden lang ohne Toilettenpause auskommen. War beides für niemanden von uns ein grösseres Problem Smiley.

DSC00655 DSC00656

Viele nutzen die Fahrt um sich nach dem gestrigen “Partyabend” noch ein wenig auszuschlafen Smiley

DSC00658 DSC00663

Trotzdem verlaufen die Busfahrten in Ecuador ein kleines bisschen anders als bei uns. Die Hälfte der Fahrzeit war die Eingangstür geöffnet, richtige Haltestellen gabs zwar, aber der Bus hat einfach dort angehalten wo jemand stand der mitfahren wollte. Genauso verhält es sich mit Leuten die aussteigen wollen. Ständig steigen irgendwelche Leute zu, die einem irgendwas zu Essen verkaufen wollen… dafür war der Bus aber wirklich relativ komfortabel, und die Beinfreiheit war auch o.k. Nunja, ich denke, wir werden auf der Reise noch zwei, dreimal diese Reisemöglichkeit verwenden…

Gegen 12 Uhr erreichten wir dann unser heutiges Ziel Banos, und hatten dann noch einen etwa 10-minütigen Fussmarsch vor uns bis wir unser schönes Hotel erreicht hatten…

DSC00666 DSC00668

Nach einem kurzen Rundgang durch die Stadt (die sehr belebt und wirklich schön ist) und einem leckeren BBQ-Hähnchen…

DSC00669 DSC00671

DSC00675 DSC00676

… hatten wir am Nachmittag die freie Auswahl an Aktivitäten, die zur Verfügung standen. Da es schon wieder ziemlich nach Regen aussah und Carlito uns allen ausdrücklich das sehr gute und günstige Canyoning hier in der Nähe empfohlen hatte, nahm ich (wie noch acht andere aus der Gruppe) das mal so mit, obwohl ich das ja erst vor drei Wochen in Costa Rica gemacht hatte. Nach Neoprenanzug- und Helmanprobe konnte es recht zügig losgehen Smiley

SAM_5168 SAM_5169

Einer kurzen Fahrt zum Canyon folgte ein etwas längerer und ziemlich matschiger Anstieg zum Ausgangspunkt unserer Tour… Vor uns lagen insgesamt fünf Wasserfälle von 8m bis 35m Tiefe und noch ein paar Rutsch- bzw. Kletterpassagen. Schönerweise hatte unser Guide Paolo auch eine wasserdichte Kamera dabei und fotografierte auch recht fleissig Smiley Nach Paolos kurzen Sicherheitseinweisungen durften wir dann ran…

SAM_5171 SAM_5177

Die Abseilpassagen waren zwar nicht ganz so hoch wie teilweise in Costa Rica, aber durch den vielen Regen in den letzten Tagen hatte der Fluss sehr viel Wasser. Die Steine waren hier und da wirklich sehr rutschig und die Abseilpassagen ziemlich eng… landschaftlich aber superschön…

SAM_5202 SAM_5181

SAM_5215 SAM_5212

Inzwischen hatte es wirklich stark angefangen zu regnen und es wurde auch ziemlich frisch. Naja, nass waren wir ja eh schon Smiley

SAM_5218 SAM_5229

SAM_5246 SAM_5228

Um 17:30 Uhr hatten wir dann alle Wasserfälle erfolgreich überwunden und jeder freute sich auf die heisse Dusche im Hotel. War trotz Regen (oder gerade deswegen?!?!?) und relativ niedrigen Temperaturen wirklich toll und auch ganz anders als noch in Costa Rica Smiley

Nach dem Briefing für den morgigen Tag sollte heute das beste Abendessen meines bisherigen Aufenthaltes auf mich warten. In einer französischen Lokalität namens “Le Petit Restaurant” teilte ich mir mit Jan ein Fleischfondue und als Nachtisch gab es Mousse au chocolat. Am anderen Tisch wurde als Dessert ein sehr delikat aussehendes Schokofondue serviert. Smiley

DSC00688 DSC00681

DSC00687 DSC00686

So, inzwischen kann ich auch wirklich alle Namen Smiley

DSC00683 DSC00685

Ich fange mal mit dem linken Bild an und von links nach rechts: Jan (28, Washington D.C., Ingeneur), Chloe (23, Kanada, angehende Ärztin), Deidra (Irland), Bernhard (Irland, Polizeikommisar), Sophie (27, Kanada, Cousine von Chloe), Chelsea (27, Toronto), Becci (27, Toronto),

Rechtes Bild von links nach rechts: Nicoya (31, USA, ihr Name hatte bis heute Morgen noch gefehlt Smiley), Linsay (30, USA), Emma (22, Liverpool, Polizistin), Sonya (Kanada), Carlito (45, Quito, seit fünf Jahren Guide, verheiratet, einen Sohn Matteo), Carmen (Deutschland, Maschinenbaustudentin), Sheema (Kanada, Ärztin), Izak (31, Kanada, Bruder von Sonya), Sam (28, New York, Arzt).

Sooooo, jetzt kennt ihr also alle aus meiner Gruppe… Nach dem Essen zogen wir noch weiter in eine wirklich schöne und (glücklicherweise) belebte Open Air Bar mit Lagerfeuer und guter Musik.

DSC00690 DSC00692

Nach ein, zwei Getränken ging es dann aber zurück ins Hotel. Morgen und übermorgen steht nämlich unsere Vulkantrekkingtour auf dem Programm. Da wir morgen irgendwo in der Pampa campen und in unserem Zelt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein WLAN haben wird, gibt es leider erst übermorgen wieder Neuigkeiten in diesem Blog zu lesen…

Ich geh schlafen und grüsse Euch mal wieder alle aus der Ferne Smiley

nike air force 6.5y 8249di

cheap nike air max men

cheap nike joggers mens

nike air force 1 t shirt

nike air force 97 black

nike air max 270 olive

nike dunk pigalle

nike outlet 100$

nike outlet 30% off coupon

nike outlet dallas

nike outlet parel

The Nike Air 180 continues to make its presence felt in 2013 as following up on the Engineered Mesh ‘Sunset’ and ‘Beaches of Rio’ colorups cheap nike sb dunks dunk-sb , we’ll get at least one more colorway to compliment the ‘Terra Pack’ offerings.  This new Air 180 presents a wholly new look in grey with Ultramarine-ish plus soft green accents.  Together with a diamond lattice upper texture and Safari on the heel atop a speckled midsole, these have quite a few attention grabbers.  Let us know your thoughts after you’ve seen more below and stick with Sneaker News for release info.Photos: GDB

Nike Air 180 – Grey – Blue – Pink Safari

jessie j nike air max 90 red rose

nike air force green

nike air max thea s

nike outlet hagerstown md

nike outlet spree

nike sb meaning

nike shoes 4e

nike shoes toddler girls

nike shoes y 7 boys

r bike shop defiance ohio

Tag 29: Rafting und “Party” in Tena

Montag, 20.05.: Einen wunderschönen guten Abend nach Deutschland. Heute stand bei uns Rafting auf dem Programm… Hier in Tena sollte es einen der längsten und am besten für Rafting geeigneten Flüsse Ecuadors geben, also waren wir gespannt. Da unsere Travellers Lodge leider kein Frühstück anbot sind fast alle aus unserer Gruppe einen Block weiter gelaufen, wo es ein nettes Cafe gab, das für günstige drei Dollar zum amerikanischen Frühstück einlud. Auch meine noch etwas müden Zimmergenossen Sam und Jan waren dabei Smiley

DSC00616 DSC00617

Um 9 Uhr ging es dann los Richtung Fluss. Es hatte die ganze Nacht geregnet (und es regnete immernoch), was den Vorteil mit sich brachte, dass der Wasserstand sehr hoch war und die Strömung ein wenig kräftiger. Also entschied unser Guide Tim, dass wir doch noch ein Stückchen höher fahren könnten, da wir ja auch schneller wieder unten wären. Gesagt, getan. Und so sollten aus geplanten 27km Raftingstrecke dann insgesamt 45km werden…

Oben angekommen hiess es erstmal für jeden: Kräftig mit Sonnencreme und “Antibrumm” ausstatten, da es von Moskitos nur so wimmelte. Dann wurde noch kurz das Material und unser Ausgangspunkt besichtigt…

DSC00619 DSC00620

DSC00621 DSC00622

Es folgte die obligatorische Sicherheitseinweisung unseres Guides Tim…

DSC00625

… und natürlich noch ein paar “lustige” (Gruppen)Fotos…

DSC00623 DSC00626

DSC00627 DSC00624

Tjaaaaaa… mmmmhhhhhh… leider endet bereits an dieser Stelle die Fotoberichterstattung der Raftingtour, da man auf dem Schlauchboot keine wirkliche Verwendung für eine Kamera hat. Selbst eine wasserdichte Kamera kann man schlecht benutzen weil man immer das Paddel halten muss und ausserdem die Gefahr besteht, die Kamera zu verlieren wenn man plötzlich ins Wasser fällt… auch die Guides hatten leider keine dabei (wovon ich eigentlich ausgegangen bin). Naja… doof, aber kann man jetzt nichts machen. Wären aber auf jeden Fall ein paar schöne Bilder dabei gewesen…

Unser Trip ging (wie schon geschrieben) insgesamt 45 km und war ausgeschrieben als Level drei (eins ist das leichteste, fünf das schwierigste). Durch den hohen Wasserstand und die starke Strömung meinte Tim aber, es wäre fast eine vier… Ich kanns nicht einschätzen. Auf jeden Fall wars superlustig und wir wurden mehrmals richtig durchgeschüttelt und patschnass. An einer relativ grossen Welle schmiss es uns alle aus dem Boot, so dass wir erstmal das Boot wenden mussten bevor wir wieder einsteigen konnten. Zwischendurch legten wir zu einer leckeren Burrito-Mittagspause an, bevor wir gegen 15:30 mit unserem Fünf-Stunden Rafting durch waren. War auch durchaus körperlich gut anstrengend, aber hauptsächlich wars es einfach nur spassig. Tolle Sache! Wer es noch nie gemacht hat und sie irgendwo mal die Möglichkeit auftun sollte, machts!

Die Guides waren auch lustig und luden uns noch zu einem Getränk in einer Bar ein. Da aber um 16 Uhr leider noch keine Bar in Tena geöffnet hatte besorgte sich jeder selber was zu Trinken aus dem Supermarkt, was dann auf einem Platz nahe des Flusses geleert wurde… Auch Carlito (der das Rafting ausliess) war beim Biertrinken zur Stelle Smiley

DSC00629 DSC00630

War ganz witzig, so dass unser allabendliches Briefing direkt an diesem Platz stattfand… Aus Mangel an Alternativen im auch heute relativ leblosen Tena nahmen wir unser Abendessen im gleichen Restaurant wie gestern ein…

DSC00632

Bis auf einen Namen habe ich inzwischen auch alle anderen drauf. Und der letzte steht morgen noch auf dem Programm. Trotz Rumfragen bin ich noch nicht hinter den Namen eines amerikanischen Mädels gekommen. Vielleicht frag ich sie morgen mal eiskalt selber Zwinkerndes Smiley

Heute hatten sich einige in der Gruppe vorgenommen ein bisschen zu feiern. Kein einfaches Unterfangen wann die Örtlichkeit in Betracht zieht. Wir fanden trotzdem eine kleine Bar für zwei, drei Getränke…

DSC00634

…und nach längerer Wanderung durch die “Stadt” Smiley

DSC00637 DSC00638

…auch so etwas wie eine Discothek?!?!? Falls es eine war, war es die schlechteste Disco der Welt mit der schlechtesten Musik der Welt… der “Tropical Mix” lief den ganzen Abend. Da der Grossteil der Gruppe schon ordentlich gekübelt hatte und somit dezent angeheitert war, kam trotzdem ein bisschen Stimmung auf… auch wenn wir insgesamt 12 Teilnehmer der Gruppe genau 80% der Gäste dieses “Lokalität” ausmachten…

DSC00641 DSC00642

DSC00650 DSC00648

Nunja, wir haben das beste aus dem Abend gemacht… morgen früh fahren wir weiter nach Banos… Da gibts einiges an Aktivitäten im Angebot und auch das Nachtleben soll dort richtig gut sein…

Bis morgen und Grüsse aus dem ziemlich leblosen Tena Trauriges Smiley