Tag 29: Singapur

Samstag, 31.05.: Also, das mit der “volcanic activity” scheint irgendwie eine ernstere Geschichte gewesen zu sein, denn der Flieger ist insgesamt fast zwei Stunden später als geplant in Singapur angekommen und musste also offensichtlich einen ordentlichen Bogen um die Rauchwolken fliegen. Ich fands nicht so schlimm, und bin im Nachhinein froh, dass der Flug nicht gecancelt wurde. N paar Stunden geschlafen habe ich auch. Trotzdem war ich keineswegs ausgeschlafen, nach den ewigen Verschiebungen und Verspätungen…

P1020307

Da ich ziemlich hungrig war nahm ich an einem kleinen chinesischen Imbiss mein Frühstück ein… die “soft boiles eggs” waren noch ziemlich flüssig, und kamen ohne Schale in einer kleinen Plastikschüssel… nicht wirklich ein optisches Highlight, aber geschmeckt hats schon wie weichgekochtes Ei.

P1020308

Mein Taxifahrer auf dem Weg zum Hotel (er sah aus wie der Dalai Lama) versuchte nach besten Kräften ein verständliches Englisch zu sprechen und ich gab mir Mühe beim Versuch alles zu verstehen, aber beides klappte nicht immer. Er gab mir jedenfalls den ein oder anderen Tipp wie ich denn den Rest meines Tages verbringen könnte und brachte mich sicher zu meinem Hotel.

P1020309 P1020311

P1020312 P1020314

Die Dame an der Rezeption hatte irgendwie nicht so den Durchblick: Erst fand sie meine Reservierung nicht, dann war auf einmal kein Zimmer mehr frei und, und, und. Ich glaube, ich habe zehnmal von ihr den Satz “ääääähhhh, one moment please!” gehört. Egal, mein Zimmer war auf jeden Fall noch nicht gereinigt, so dass ich mich dazu entschied mein Gepäck zu hinterlegen und mich schonmal auf den Weg in die Stadt zu machen. Ich fragte den Consierge noch nach dem Wetterbericht des heutigen Tages, da es draussen ein bisschen wolkig wurde. “There is no rain forcasted for this afternoon” antwortete er “Maybe late in the evening”. O.k., also liess ich den Regenschirm mal im Hotel und ging los. Keine fünf Minuten später musste ich mich für eine halbe Stunde leicht durchnässt in den Starbucks begeben, da es draussen kräftig angefangen hatte zu regnen… guter Mann, der Concierge… den Rest des Tages sollte es dann allerdings trocken bleiben Smiley

Singapur hat sich in den letzten Jahren zu einer Metropole in Asien entwickelt, die inzwischen auf stattliche fünf Millionen Einwohner kommt. Hinzu kommen jährlich etwa 13 Millionen Besucher in das Tropenparadies die den zuvorkommenden Service in den Hotels sowie bis 22 Uhr geöffneten Shoppingmals zu schätzen wissen. Das ganze Land Singapur ist mit 42km Länge und maximal etwa 20km Breite wirklich sehr winzig. Auf den ersten Eindruck wirkt die Stadt ein wenig hektisch. Die Strassen sind voll (auch wenn es fast gar keinen Stau gibt), aus den Läden kommt Musik… schon morgens ist in der Innenstadt richtig was los. Die Bevölkerung sind zu 95% Asiaten, und davon die meisten Chinesen, aber auch einige Inder und Malaysier. Es war schon heute früh drückend heiss. Der Regen sorgte dann noch dafür, dass die Luftfeuchtigkeit von 99,5% auf 140% stieg… Zwinkerndes Smiley

Nunja, ich machte mich jedenfalls mal auf die Socken, überquerte den Singapore-River (der sich durch die komplette Innenstadt zieht), machte einen kurzen Abstecher in den Fort Canyonpark und kam kurz später in der Haupteinkaufsstrasse Singapurs an, nämlich in der Ochard-Road.

P1020315 P1020316

P1020319 P1020321

Ich habe wirklich keine Ahnung wie viele Shopping Center Singapur zählt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es in irgendeiner Stadt mehr gibt… An jeder Ecke findet man eine in jeder Preiskategorie und man bekommt einfach alles.

P1020322 P1020325

P1020370 P1020329

P1020372 P1020374

Relativ schnell wurde mir allerdings klar, dass das mit dem Ganztages-Sightseeing-Spaziergang durch Singapur nichts gibt, da es erstens einfach viiiiiiel zu heiss dafür war und ich (trotz der geringen Grösse des Landes Singapur) die Weitläufigkeit der Stadt etwas unterschätzt hatte. Also buchte ich im Visitor-Center ein Ticket für den Sightseeing Hopp on hopp off- Bus. War auch ne gute Entscheidung (das zweite Bild zeigt im Übrigen die Formel1-Boxengasse).

P1020335 P1020336

P1020350 P1020339

P1020344 P1020348

Einen etwas längeren Stopp machte ich an den etwa 52 ha grossen Botantic Gardens, in denen sich über 2000 verschiedene Pflanzenarten befinden und die über einen echten Primärregenwald verfügen.

P1020352 P1020353

P1020356 P1020358

P1020360 P1020368

Nach einer Runde mit dem Bus war ich zurück auf der Orchard Road, nahm ein frühes Dinner ein und entdeckte dann zufällig ein sehr interessantes Geschäft, in dem ich natürlich direkt ein bisschen Geld lassen musste! Smiley

P1020375 P1020376

Da mein Sightseeing-Busticket 24 Stunden gültig war nutze ich es um mich langsam in Richtung Marina Bay zu begeben, wo ich im Dunkeln noch ein bisschen die Skyline anschauen wollte…

P1020379 P1020381

Heute Abend fand im übrigen der Singapur-Sundown-Marathon statt, und ich wusste nix davon!!! Das wäre doch mal ein guter Abschluss meines Urlaubs gewesen, oder? Smiley

P1020383 P1020387

Soooo, pünktlich zum Anbruch der Dunkelheit hatte ich es also in die Marina Bucht geschafft in der ich den ganzen Abend verbrachte. Es sollte eines meiner Urlaubshighlights werden. Schon von Weitem sieht man den “Singapore Flyer”, ein Riesenrad (ähnlich dem London Wheel), dass ich in etwa einer halben Stunde einmal um die eigene Achse dreht und von dem man aus einen tollen Überblick über die Stadt hat.

P1020386

Das neue Wahrzeichen der Marina Bay ist das Art Science Museum, dass durch die Optik einer Lotusblüte auffällt.

P1020392 P1020393

Die “Gardens of the Bay” sind botanische Gärten, die sich in der Marina Bay auf etwa einem km² verteilen. Etwa fünf Millionen Besucher wurden allein im letzten Jahr gezählt. Die künstlich errichteten und beleuchteten Tropenbäume aus Stahl sind nützliche Attraktionen, denn sie sind eigentlich Abluftrohre für die Klimaanlagen. Neben künstlichen und echten Pflanzen gibt auch 13 Restaurants sowie weitere Entertainment-Möglichkeiten für klein und gross. Die Farben der Bäume wechseln übrigens ständig. Um neun Uhr gibt es eine Lasershow mit Musik (braucht man nicht unbedingt).

P1020428 P1020419

P1020422 P1020425

Das Highlight bietet jedoch der Marina Bay Sands-Komplex wozu neben dem Hotel (mit 146m Pool auf dem Dach) auch 50 Restaurants, ein Kasino, ein Musicaltheater, eine Eislaufbahn, sowie ein an Dekadenz nicht zu überbietender Shoppingbereich gehören, wo sich ausschliesslich die Nobelmarken finden. Das Hotel selber hat 2560 Zimmer und ist selbst im 57. Stock schnell zu erreichen. Der Turbolift braucht dafür gerade mal 19 Sekunden.

P1020391 P1020404

P1020423 P1020408

P1020410 P1020414

Die Skyline und die Marina Bay sind wirklich im Dunkeln doppelt so viel wert. Macht richtig was her…

P1020384 P1020396

P1020429 P1020434

P1020437

Fazit: Absolut sehenswerte Stadt!!! Schade, dass ich so wenig Zeit hier habe Trauriges Smiley

Sooooo, und damit nähert sich mein Urlaub leider auch schon dem Ende… morgen Mittags gehts wieder zurück nach Germany. Hätte es sowohl in Australien als auch hier in Singapur noch ein bisschen aushalten können Smiley

Ich muss schlafen, und mach das jetzt auch mal Smiley

Tag 28: Lichtfield National Park

Freitag, 30.05.: Nachdem unser Holländer Ruud gestern Abend am Lagerfeuer ne ganze Flasche Wodka fast im Alleingang geleert hatte, dachte er wohl heute Nacht, er müsse alle dafür bestrafen, dass keiner mit ihm besoffen sein wollte und schnarchte dermassen einen weg, dass sogar die Mädels im Nebenzimmer kaum schlafen konnten. Nach mehreren erfolglosen Versuchen ihn mit mit Rufen, Tritten und Schlägen zur Ruhe zu zwingen gaben wir auf und hatten dadurch eine recht kurze Nacht. Diese war dann auch mal wieder recht früh vorbei. Punkt um sechs gab es unser Standardfrühstück aus der Lunchbox. Da leider kein Toaster vorhanden war musste man sich diesbezüglich ein wenig anders behelfen.

IMG_2956

Nach schnellem Zusammenpacken starteten wir noch im Stockdunkeln zum unserem heutigen Ziel, dem Lichtfield National Park, der etwa zwei Stunden entfernt war. Heute gabs unterwegs auch mal wieder ein paar Tiere zu sehen. Kurz vor uns überquerten einige Büffel die Strasse. Laut Nick wären diese gar nicht so ungefährlich und durchaus angriffslustig wenn man ihnen in freier Wildbahn begegnet.

P1020201 IMG_2964

IMG_2959 IMG_2961

Einen kurzen Zwischenstopp legten wir im kleinen Ort “Batchelor” ein, in dem sich die einzige Universität ausschliesslich für Aborigines befindet. Viele Studenten finden sich hier allerdings nicht zum Unterricht ein, da die meisten (laut Nick) gar nicht studieren wollen, sondern in ihren Stämmen im Landesinneren und in den Parks bleiben wollen. Die Aborigines, die man in den Städten antrifft, sind zumeist verstossene und aufgegebene Ureinwohner, die in Melbourne, Sydney oder auch Darwin auf der Strasse leben und dadurch leider bei vielen Touristen ein falsches Bild über die gesamte Kultur und die Menschen abgeben.

IMG_2962

Gegen neun Uhr erreichten wir dann den Lichtfield National Park, der wesentlich kleiner als der Kakadu National Park ist, und wegen seiner grossen Anzahl an landschaftlich idyllisch gelegenen Wasserfällen auch bei den Australiern als beliebtes Badeausflugsziel an Wochenenden gilt (Im Ozean zu baden ist aufgrund der Haie, Quallen und Krokodile viel zu gefährlich). Und ich habe das Gefühl, wir haben heute alle Wasserfälle des Parks gesehen Smiley

Hier vielleicht mal eine Karte zur Orientierung, die in einem Kaffee an der Wand aufgemalt war:

P1020285

O.k., los gehts mit dem “Buley Rockhole”, einem flachen, terrassenartig aufgebauten Wasserfall, den man auch super runterrutschen konnte.

IMG_2966 P1020209

P1020216 P1020221

P1020230 P1020231

Ein wenig Glück hatten wir bei den “Wangi Falls”. Dieser Wasserfall ist erst vor einer Woche wieder eröffnet worden, da vorher der Wasserstand noch zu hoch war und auch einige Krokodile hier hausten. Die Aborigines betrachten diesen Pool als heiliges Becken vor allem für Frauen, die nach einem Bad in diesem Wasser besonders fruchtbar sein sollen. Smiley

P1020234 P1020238

P1020242 P1020257

P1020248 P1020260

Bei den “Tolmer Falls” gab es zum Lunch wieder Sandwiches und Wraps. Wurde ja auch mal wieder Zeit Smiley

IMG_2968 IMG_2969

In den “Tolmer Falls” durfte man leider nicht schwimmen, da sowohl im Wasser, als auch am Ufer einige Tiere beheimatet waren, die nicht gestört werden sollten.

IMG_2978 IMG_2983

Auf dem Weg zum nächsten Wasserfall kamen wir an der “Lost City” vorbei. Dabei handelt es sich um Felsformationen, die (warum auch immer sie so positioniert sind) alten Ruinen ähneln, und deshalb eben, wie eine alte, unbewohnte und “verlorene” Stadt wirken.

IMG_2974 IMG_2976

Auch heute war Nick wieder in absoluter Bestform und konnte uns zu jedem Wasserfall, zu jedem Tier und natürlich zur Aborigines-Kultur alles Wissenswerte in seiner ganz eigenen Art und Weise vermitteln. Er liebt das Land und die Kultur wirklich, und das merkt man auch…

Heute gibts vielleicht nur eine kurze Geschichte. Er fragte uns nach dem Schlucht in Katherine und ob wir auch die “Old Katherine Bridge” besichtigt hätten. Haben wir ja vor ein paar Tagen gemacht. Ich hatte dazu ja auch geschrieben, dass diese Brücke vor ein paar Jahren (1996) in der Regenzeit komplett unter Wasser stand. “Hey Guys, you wanna know how smart the Guys in Katherine are?” fragte Nick und erzählte folgende Geschichte:

Als das Wasser damals so hoch stand und somit auch die ganze Stadt wegen des Hochwassers evakuiert werden musste, dachten sich zwei Jugendliche, dass sie mal den örtlichen Supermarkt ausräumen konnten, da sich ja niemand mehr in der Stadt aufhielt und sie somit einiges an Essen und Getränken unbemerkt mitgehen lassen könnten. Da auch der Supermarkt überflutet war stiegen sie über das Dach ein, fanden wirklich einen menschenleeren und (scheinbar) unbewachten Supermarkt vor und packten ihre Taschen voll. Als Sie gerade die teuren Spirituosen einsacken wollten bemerkten Sie Geräusche hinter sich und erschraken ein wenig Smiley, denn ein paar Meter weiter bediente sich gerade ein fünf Meter langes Krokodil an der Wursttheke. Das Krokodil bemerkte die beiden Eindringlinge, die auf ein Regal flohen. Dort hofften sie, dass sich das Krokodil mit vollem Magen bald zurück Richtung Fluss begeben würde. Doch weit gefehlt. Das Krokodil war wohl mit dem vorgefundenen Festmahl ziemlich glücklich und hielt die Stellung. Zwei Tage später wurden die beiden Räuber von der Polizei aus ihrer brenzligen Lage befreit und für ihren Diebstahl bestraft. Das Krokodil wurde von Fachpersonal unbestraft (es hatte die Wursttheke komplett geleert) wieder zurück in den Fluss eskortiert.

So gestaltete Nick also die Zeit im Land Rover für uns interessant… Oki, nach dem Mittag ging es direkt weiter zu den “Florence Falls”. Ebenfalls sehr spektakulär. Leider waren wir nicht die einzigen Menschen dort Trauriges Smiley

P1020263 P1020267

P1020270 

Sooooo, das sollten dann mal genug Wasserfälle für heute sein Smiley Sehr beeindruckend war aber auch unser letzter Anlaufpunkt des heutigen Tages. Nicht weit von den Wasserfällen entfernt befand sich ein Wald- und Sumpfgebiet, dass für seine zahlreichen und riesigen Termitenhügel bekannt ist. Diese Hügel (und damit auch die darin lebende “Königin” (die ihr Leben lang nichts anderes macht als Eier zu legen)) sind teilweise 70 Jahre alt und bis acht Meter hoch.

P1020271 P1020273

P1020274 P1020275

Etwa um 17:30 Uhr verliessen wir den Lichtfield Park wieder Richtung Darwin. War ein wirklich vollgepackter und ereignisreicher Tag. Mir persönlich hats im Lichtfield noch besser gefallen als im grösseren und bekannteren Kakadu National Park.

P1020281

Nach einer schnellen Dusche in unserem Hotel in Darwin stürzten wir uns dann (am letzten gemeinsamen Abend mit der Gruppe) ins (wirklich angenehme) Nachtleben der Stadt. Leider konnte Nick nicht mitkommen, da er noch den Land Cruiser zurück nach Humpty Doo fahren musste. Trotzdem grosses Dankeschön an ihn!!! Bester Tourguide! Leider nur für drei Tage!

P1020288 P1020290

P1020293 P1020294

P1020297 P1020300

Unser Abschlussparty ging leider nur bis halb zwölf, da Almu, Pat und ich zum Flughafen mussten… Die beiden Mädels fliegen weiter nach Sydney… Ich bin der einzige aus der ganzen Gruppe, der nach Hause muss Trauriges Smiley War ne tolle Gruppe, auch Keith, Dominik und eben Pat waren superlocker drauf und absolut unkompliziert.

P1020302

Schlechte Nachrichten dann am Flughafen: Mein Flug war “delayed”. Keine Ahnung warum… die Mädels verabschiedeten sich gegen ein Uhr zum Abfluggate und ich sass bis drei Uhr rum, bis ich endlich einsteigen durfte…

P1020303 P1020305

Gerade habe ich auch den Grund erfahren warum der Flug ne Stunde später kam und wir auch eben noch ne halbe Stunde auf dem Rollfeld standen: “Volcanic activities!” meinte eine Stewardess. Irgendwo zwischen Darwin und Singapur schein wohl ein Vulkan ziemlich stark zu rauchen, so dass sogar einige Flüge gestrichen wurden und alle anderen das Gebiet weiträumig umfliegen müssen. Herzlichen Glückwunsch! O.k., wir sind jetzt zumindest mal in der Luft und wenn ihr das später lest bin ich auch sicher in Singapur gelandet Smiley

Ich versuch jetzt (endlich) mal n bissl zu schlafen.

Bye bye Australien… war sehr nett in down under Smiley

Tag 27: Kakadu Teil 2

Donnerstag 29.05.: Heute Morgen habe ich dezent verschlafen. Hab mich schon gewundert warum es im Camp so laut war. Da es bereits um 6:30 Uhr Frühstück gab war es natürlich noch stockdunkel. Ist aber mal ganz schön in Ruhe zu frühstücken, nicht wie wir das von Hauptmann Stuart gewohnt waren…

Kurz nach sieben Uhr starteten wir dann um den Kakadu-Nationalpark weiter zu erkunden… Bissl eng gehts hinten im Land Cruiser schon hier und da mal zu. Vor allem heute, bei sehr hügeligen Strassen ist das nicht immer wirklich komfortabel.

P1020149 P1020151

Unser erster “Programmpunkt” der Tages war ein Aussichtspunkt ganz in der Nähe unseres Camps. Der “Bukbukluk”-Lookout hatte zwar einen tollen Namen aber leider keine so wirklich tolle Aussicht, da es morgens auch noch ein bisschen diesig war Trauriges Smiley

IMG_2905 IMG_2907

IMG_2909 IMG_2910

Nach einer etwa zweistündigen Fahrt über ein wenig holprige Strassen kamen wir dann am etwa 150m hohen Gunlom-Wasserfall an, der wesentlich spektakulärer sein sollte.

IMG_2915 IMG_2917

Neben der Besichtigung von unten hatten wir auch die Möglichkeit den Wasserfall über einen recht steilen Wanderweg zu besteigen, was wir natürlich auch taten.

IMG_2919 IMG_2920

Der Aufstieg dauerte nur etwa 15 Minuten. Dann hatten wir neben einer tollen Aussicht auch ein paar schöne Pools zum Baden.

IMG_2922 IMG_2927

IMG_2923 IMG_2932

IMG_2933 IMG_2934

Da man dem “Fluss” ein wenig folgen konnte gab es quasi noch ein kleines “Canyoning” gratis dazu Smiley

IMG_2936 P1020161

P1020160 P1020167

P1020171 P1020158

Nach diesem kleinen “Canyoning-Intermezzo” trauten wir uns dann mal in die andere Richtung, nämlich zum Wasserfall und dessen schöner Aussicht. Smiley

P1020186 P1020189

P1020190 P1020194

P1020192 P1020195

Der Abstieg ging bedeutend schneller und Nick hatte unten schon alles für unsere “Standard-Sandwiches” zum Lunch vorbereitet.

IMG_2937 IMG_2938

Den Nachmittag verbrachten wir an einem etwa eine Stunde entfernten kleineren Wasserfall mit idyllischem Pool… Nick meinte, wir sollten die “Krokodil-Warnschilder” ignorieren. Smiley

IMG_2912 IMG_2941

P1020202 P1020206

Nach unserem sehr angenehmen Badetag heute verliessen wir am späten Nachmittag den Kakadu-Park…

IMG_2947 IMG_2948

…und kamen kurz später mal wieder im Nirgendwo auf einem ziemlich leeren Campingplatz mit immerhin nettem Sonnenuntergang an.

IMG_2950 IMG_2951

IMG_2952 IMG_2954

Zum Abendessen kochten Pat und Nick im Wok… Nudelpfanne mit Hähnchen und Gemüse… saulecker Smiley

IMG_2955

Morgen gibts sogar schon um sechs Uhr Frühstück, was bedeutete, dass alle heute ganz früh ins Bett gingen und nur kurz am Lagerfeuer saßen. Mal schauen, was der Lichtfield National Park morgen zu bieten hat…

Wünsche eine angenehme Nachtruhe Smiley

Ps.: Leider kann ich den Blog heute nicht mehr hochladen und somit auch meinem Vater quasi erst nachträglich alles Gute zum Vatertag wünschen! Smiley Vielen Dank für alles, Karli. Freue mich wenn Du mich am Sonntag vom Flughafen abholst!

P1000818

Tag 26: Kakadu NP

Mittwoch, 28.05.: Pünktlich um 6:15 Uhr standen wir am der Rezeption unseres Hotels und warteten auf unseren neuen Tourguide Nick. Angesagt war: 6:15 Uhr Treffen, 6:30 Uhr Abfahrt Richtung Kakadu Nationalpark. Im Stile eines echten Australiers kam Nick dann gegen 6:50 Uhr vollkommen tiefenentspannt um die Ecke und begrüsste uns mit einem “Hey Guys, you must be the G-Adventure-Group.”

Nach dem Beladen und Besteigen unseres Land Cruisers starteten wir recht zügig zu unserer Tour. Vor uns lagen drei Tage Kakadu und Lichtfield Nationalpark.

IMG_2755 IMG_2758

Nick ist seit fünf Jahren Tourguide in ganz Australien und sieht genau so aus, wie man sich einen Australier vorstellt. Lange Haare, blaue Augen, Drei-Tage-Bart… eben wie ein Surfer. Dazu hat er eine sehr direkte Art und einen unschlagbaren Humor. Er ist sehr stark mit der Natur und dem Leben der Aborigines verbunden, und scheint wirklich alles über Australien zu wissen… Hier und da erzählt er mal eine Geschichte aus seinem Leben als Guide… auch meistens saulustig Smiley

IMG_2769

Die Fahrt zum Kakadu-Nationalpark dauerte etwa eineinhalb Stunden…

IMG_2760 IMG_2766

…war aber ziemlich kurzweilig, da wir einige Stopps einlegten und zwischendurch Nick immer mal wieder ne Geschichte auf Lager hatte: So passierten wir zum Beispiel den Ort “Humpty Doo”, dessen Name von einem spontanen Freudenausruf eines Bauern stammt…

IMG_2767

“Humpty Doo” ist für zwei Dinge in Australien sehr bekannt. Hier befindet sich die zweitgrösste Mangoplantage der Welt. Auf meine Frage, wo sich denn die grösste befinden würde zuckte Nick nur mit den Schultern und meinte: “I don`t know!”

Die zweite Sache, für die “Humpty Doo” bekannt ist, ist Australiens grösster Biertrinkwettbewerb, der denkbar einfach funktioniert. Wer in einer bestimmten Zeit am meisten Bier trinkt gewinnt ein Jahr lang bei jedem Besuch in der Kneipe ein Freibier. Seit sieben Jahren gewinnt diesen Wettbewerb, die Kuh “Daisy”, die in der Lage ist einen Liter Bier in drei Sekunden zu trinken. Ihr Besitzer freut sich also seit sieben Jahren jeden Abend über ein kostenloses Feierabendbier und darüber, dass im Regelwerk vergessen wurde zu vermerken, dass dieser Wettbewerb nur für Menschen gedacht ist… Smiley

“Hey Guys, bevor we head into Kakadu I have to introduce you to my two friends.” An Nicks Grinsen konnten wir schon ablesen, dass es sich dabei nicht um Menschen handeln sollte, sondern um ein Süss- und ein Salzwasserkrokodil:

IMG_2771 IMG_2772

IMG_2773 IMG_2774

Kurz vor dem Nationalpark stoppten wir am Mary-River um eine kleine Bootsfahrt zu machen. Der Mary-River ist dafür bekannt, dass er die grösste Konzentration an Salzwasserkrokodilen aller Gewässer der ganzen Welt hat. Unsere Fahrerin und Moderatorin (leider habe ich ihren Namen vergessen) redete mit den teilweise sechs Meter langen Echsen so als wären sie kleine Hundewelpen… sehr merkwürdig.

IMG_2775 IMG_2776

IMG_2778 IMG_2800

Dafür waren die Krokodile umso beeindruckender.

IMG_2784 IMG_2788

IMG_2792 IMG_2801

IMG_2802 IMG_2795

An den Ufern und im Wasser gab es natürlich auch diverse andere Tiere. Vor allem verschiedene Vögel.

IMG_2780 IMG_2808

IMG_2804 IMG_2817

Über die Gefährlichkeit der Krokodile und der Tiere allgemein in Australien hatte Nick auch einiges zu erzählen. “Guys, what do you think, which animal killt the most people in australia within the last five Years?” Die naheliegensten Tiere wie Spinnen, Schlangen und Krokodile waren natürlich falsch. Auf Schlangen- und Spinnenangriffe gehen in Australien in den letzten fünf Jahren genau null Todesopfer, auf Krokodile 17 und auf herabfallende Eukalyptusäste 21 Todesfälle zurück. Das Tier, dass die meisten Menschen in Australien in den letzten fünf Jahren umgebracht hat ist das Pferd!!! Insgesamt wurden (laut Nick) über 15000 Menschen durch Pferdetritte oder Abwürfe getötet.

Eine (ebenfalls laut Nick) wahre Geschichte vielleicht noch: Ein Mann klappte in seinem Land Rover die Sonnenblende herunter. Darauf befand sich die giftigste Spinne der Welt. Diese landete zielsicher auf seiner Brust und biss ihn in die selbige. Normalerweise hätte der Mann jetzt noch zwischen fünf und zehn Minuten zu leben gehabt. Wissend, dass er jetzt auf keinen Fall in Panik geraten sollte (da sich sonst Herzfrequenz und Blutdruck massiv erhöhen würden und sich das Gift dadurch viel schneller im Körper verteilen Herz gelangen würde) blieb er ruhig und überlegte was er tun sollte. Das Ende vom Lied: Er rauchte einen Marihuana-Joint, entspannte sich, fuhr selber ins Krankenhaus und überlebte. Vom Zeitpunkt des Bisses bis zur Behandlung im Hospital vergingen 35 Minuten!

O.k., zurück zum heutigen Tag: Kurz vor unserem Lunchbreak erreichten wir dann den Kakadu-Nationalpark. Mit etwa 22000km² ist er etwa so gross wie Belgien und ist für seine wunderschöne Landschaft (mit vielen verschiedenen Vegetationszonen), die vielfältige Tierwelt (der Park beherbergt elf Tierarten, die es ausschliesslich hier gibt) und die Kultur der Aborigines, die nirgends so wie hier bewundert werden kann.

IMG_2824 IMG_2826

IMG_2827

Nach einem kurzen Sandwichstopp…

IMG_2828 IMG_2831

… fuhren wir noch etwa eine Stunde durch verschiedene Klimazonen… erst durch trockene Wüste, dann durch Wetlands (mit teilweise überfluteten Strassen und Sumpflandschaft) und am Ende durch Felsen und Gebirgszüge.

IMG_2834 IMG_2842

IMG_2835 IMG_2844

In “Ubirr” (einem für die Aborigines besonders heiligen Ort) zeigte uns Nick bei einem Spaziergang eine Reihe von beeindruckenden Felsenmalereien der Aborigines, die teilweise 20000 Jahre alt waren.

IMG_2845 IMG_2849

IMG_2857 IMG_2864

IMG_2866 IMG_2872

IMG_2873 IMG_2877

Schöner Ausblick vom Gipfel des Felsens (siehe oben):

IMG_2881 IMG_2882

IMG_2883 IMG_2886

Leider hat der Park nicht nur schöne Seiten. Aufgrund des hohen Urananteils in der Erde, der vor allem im Zentrum des Parks zu finden ist beschloss die australische Regierung vor ein paar Jahren dieses abzubauen. Trotz grosser Proteste der Aborigines ziert nun also eine ziemlich hässliche Uranmine das Herz des Kakadu-Nationalparks Trauriges Smiley

IMG_2893 IMG_2894

Gegen 18 Uhr erreichten wir dann unseren Campingplatz… mal wieder irgendwo im Nichts. Zum Glück mussten wir heute nicht in Swags schlafen, denn es gab “vorinstallierte” Zelte. Smiley

IMG_2898 IMG_2899

Leider gab es auch keinen Strom, aber das Barbecue im Kerzenschein hatte auch was… selten so eine grosse Fleischauswahl beim Grillen gehabt: Rind, Schwein, Würstchen, Känguru und Krokodil Smiley

P1020127 P1020128

P1020130 P1020131

Am Lagerfeuer gab packte Nick später seine Gitarre aus und gab ein paar selbstgeschriebene Songs zum besten… Hat er gut gemacht Smiley

P1020135 P1020146

In der Nacht bekamen wir im Camp zahlreichen Besuch… ein paar Opossums raschelten in Bäumen und Sträuchen.

P1020145 P1020143

So, und nach dem langen Tag heute wird es Zeit für mich…

Gute Nacht aus dem Nationalpark von

IMGP6101

wünscht Smiley

IMGP6095

Opinions are meant to be believed by the ones who speak them

If people die because of the system in a capitalist society then it is society as a whole to blame.Unlike in communism where only the top of the top has had the tools to decide and elect policies in literally every attempt at communism ever.Hope you understand better now. I know this sub is riddled with communist symphatizers and people who do all their can to whitewash the horrific attrocities commited by the communists.But capitalism doesn’t mean „freedom“ it, means „free markets“ and private property/control of means of production. Capitalism itself has no concern for individual freedom, social freedom, economic democracy, and any other freedoms that aren’t based on property relations.

cheap replica handbags Diese hier speziell ber Transmenschen, die bei Beginn der best replica bags online Behandlung minderjhrig waren:“None of the participants reported regret during cheap designer bags replica puberty suppression, CSH treatment, or after GRS. Satisfaction with appearance https://www.buyreplicabagss.com in the new gender was best replica bags high, and at T2 best replica designer no one reported being treated by others as someone of their assigned gender. All young adults reported they were very or fairly satisfied with luxury replica bags their surgeries.“Die blichen „regret rates“ bei diesen Studien liegen im Bereich 1% 2% und das ist bei Heranwachsenden nicht anders als bei Erwachsenen. cheap replica handbags

aaa replica designer handbags HAMILTON: I guess the answer is it’s theoretically possible. But it’s replica designer backpacks hard to imagine designer replica luggage the circumstances under which it could have occurred. So you have weapons that are called sonic cannons, for instance, that fire replica bags from china very loud, very audible sounds, cause pain. aaa replica designer handbags

replica Purse He tested the theory that it’s possible to make two people fall in love by getting them to share intimate thoughts and memories. To prove this, he persuaded 52 sets of male and female strangers and 19 sets of female strangers to try it. Two of the replica bags china participants entered a lab via separate doors, before sitting opposite one another and answering his series of ever more personal and probing questions.. replica Purse

Fake Handbags „I would build a great wall, high end replica bags and nobody builds walls better than me, believe 7a replica bags wholesale me, and I’ll build them very inexpensively,“ Trump boasted during his Trump Tower aaa replica bags announcement speech. „I will build a buy replica bags great, great wall on our southern border. And I will have Mexico pay for that wall. Fake Handbags

Designer Replica Bags Civil discussion is welcome, trolls, spam and personal abuse are not and please use search before asking a question that has been asked answered already. Presenting opinions as facts is not what /r/fasting is about. From pubmed, etc.). We have high quality replica bags been in a bit of a low growth lull for some time. A bid to stimulate growth, the PIC and the UIF are looking for a pipeline of companies to fund. It replica bags buy online considers these as of the future only R2 billion, but if we do it right, there are opportunities to leverage off other funders and to grow, Dolamo told executives from around 20 companies.It is interested in investing in themes such as food security, biosciences and ag tech.In mining, beneficiation and energy and related sectors, the PIC is looking into investments in themes such as mechanisation, steelmaking materials, replica designer bags wholesale fuel cells, commodities, off grid energy supply, gas related generation and renewable energy.In the water, waste and related services arena, it is considering investments which would provide solutions related to water access and quality, waste management and recycling. Designer Replica Bags

Designer Fake Bags Some people aren’t going to like my opinions. Opinions are meant to be believed by the ones who speak them. I believe in exactly what I’m saying. SBS and the screen agencies are collaborating to fund a new to secure genuine, flexible, on the job, paid learning best replica designer bags and immersion for emerging screen practitioners from diverse backgrounds on ALL SBS commissioned programs including documentary, factual entertainment, food, comedy and/or drama programs.Aside from practical training, the scheme will provide vital networking opportunities, hands on experience/credit, and increase the chance of securing further work with other companies in the screen sector.To find out more, contact your Commissioning Editor.Untold Australia: Call out for new single documentariesSBS is pleased replica bags to good quality replica bags announce a call out for submissions for Season 5 of ‚Untold Australia.’SBS is looking for one hour documentaries that explore hidden multicultural worlds. These can be hidden subcultures, unexplored areas of multicultural high quality designer replica Australia, or an unexpected way of tackling contemporary issues. What they will all have in common is that they will be character led worlds with bag replica high quality unfolding, untold stories that will surprise and occasionally shock.SBS Head of Documentaries, Joseph Maxwell said: „Untold Australia is a returning strand that allows a diversity of voices and stories to be explored. Designer Fake Bags

Handbags Replica As the first Talking Volumes guest of theseason, Jonathan Franzen was alternately hilarious and seriouslycandidTuesday night with host Kerri Miller. Photo by David Bowman. Tuesday night he made good on that for the packed house at theFitzgerald Theater the audience included Marlon James, who was just short listed for the Booker Prize as the first guest of description the Talking Volumes season.. Handbags Replica

replica handbags online And you might remember, Scott, in 2013, there was a super typhoon, Haiyan. It killed more than replica bags online 6,000 people here. It was a more powerful storm on flat terrain. They have no sense of shame or propriety. They’re not embarrassed at their legendary hypocrisy and mendacity. They will do whatever it takes to win high replica bags and support the corporate interests they are sworn and paid to defend replica handbags online.

Tag 25: Angekommen im Norden

Dienstag, 27.05.: Also die Sitze im Ghan-Zug sind wirklich nur zum Sitzen da. Selbst wenn man sie ganz runterklappt schläft man nicht wirklich komfortabel. Bin bestimmt zwischendurch zehnmal aufgewacht weil ich schlecht lag… Um 7:30 Uhr gingen dann die Lichter an und die Nacht war vorbei. Alle Mann die Sitze hochklappen und zum Frühstücksbuffet einen Wagen weiter!

IMG_2658 IMG_2659

IMG_2660

Kurze Zeit später erreichten wir dann das Örtchen Katherine, wo wir einen vierstündigen Stopp einlegen sollten um eine der insgesamt elf Schluchten (für die Katherine bekannt ist) zu besuchen. Im Stile einer Völkerwanderung wälzten sich also alle Passagiere Richtung der bereitstehende Busse. Wir hatten glücklicherweise ein eigenes kleines Taxi. Smiley

IMG_2665 IMG_2664

IMG_2666 IMG_2668

Der Ort Katherine beherbergt ungefähr 10000 Einwohner, die zumeist in der benachbarten Goldmine oder in der Landwirtschaft tätig sind. Durch die Schluchten arbeiten in den letzten Jahren auch mehr und mehr Menschen im Tourismus.

IMG_2669 IMG_2730

Die Fahrt zur Schlucht dauerte etwa 30 Minuten. Unsere Fahrerin Karen (ein echtes australisches Original) redete ohne Ende und startete zweimal das Taxameter neu, da die 100$ überschritten waren Smiley

IMG_2734 IMG_2735

An ihren Fotokünsten muss sie wohl noch ein wenig arbeiten… vielleicht hat sie aber auch einfach nicht den Zoom an meiner Kamera gefunden Smiley

IMG_2672 IMG_2674

Vom Cultural Center des Nitmiluk National Parks musste man noch etwa 20 Minuten wandern um einen schönen Ausblick auf die Schlucht zu haben.

IMG_2692 IMG_2712

Vor allem im unteren Teil der Wanderung tummelten sich tausende Fledermäuse, die Krach ohne Ende machten und auch einen nicht wirklich angenehmen Geruch verbreiteten.

IMG_2691 IMG_2680

IMG_2701 IMG_2703

IMG_2694 IMG_2704

Ansonsten gabs mal wieder jede Menge Kängurus, Vögel und anderes Kleinviehzeug Smiley

IMG_2685 IMG_2709

IMG_2710 IMG_2725

Am Aussichtspunkt hatte man eine nette Übersicht über die Schlucht, die für die Aborigines auch eine sehr grosse spirituelle Bedeutung hat.

IMG_2716 IMG_2720

IMG_2721 IMG_2722

Auf dem Rückweg zum Bahnhof stoppten wir kurz an der “Old Katherine Bridge”. Vor ein paar Jahren war diese mal komplett vom Fluss überschwemmt.

IMG_2732 IMG_2733

Um 12:30 Uhr wurde dann wieder geboardet… Waren ja nur noch vier Stunden bis zur Ankunft in Darwin. Smiley

IMG_2737 IMG_2738

Nach einem Chicken Wrap zum Mittag…

IMG_2741 IMG_2740

…ein paar Seiten Seiten meines Buches und der Aufbereitung des heutigen Blogeintrages waren wir schon fast in Darwin. Muss wirklich sagen, dass die 23,5 Stunden Fahrt alles andere als langweilig waren. Dadurch, dass die Fahrt längere Pausen beinhaltet, man nachts ein paar Stunden schläft und durch das Bistro auch jederzeit was essen oder trinken kann hat man irgendwie immer was zu tun. Ab und zu hat sich sogar mal der Blick nach draussen gelohnt, denn neben dem ein oder anderen Tier gabs es streckenweise (kontrollierte) Buschbrände zu sehen…

Pünktlich gegen 17:30 Uhr rollte der Zug in Darwin ein… Wir schnappten unser Gepäck, quetschten uns wieder in ein Sammeltaxi und wurden zu unserer Unterbringung für die heutige Nacht gebracht.

IMG_2745 IMG_2746

IMG_2744 IMG_2747

Darwin ist im übrigen mit 120000 Einwohnern die Hauptstadt des Northern Territorys. Als wir ankamen waren es noch schlappe 32 Grad. Die hatten wir im Red Center zwar teilweise auch, jedoch kühlt es hier oben bei weitem nicht so sehr ab. Für heute Nacht sind beispielweise 24 Grad als Minimaltemperatur vorhergesagt. Entsprechend sind auch die Leute gekleidet. Flip Flops, Shorts und wenns gut läuft ein T-Shirt. Kommt auch nicht selten vor, das die Jungs in der Stadt oder auch im Supermarkt oberkörperfrei rumlaufen… Sowohl von den Leuten, die man trifft, als auch von der Stimmung her erinnert Darwin (so auf den ersten Eindruck) sehr stark an Cairns: Viele junge Leute, Surfer, Backpacker usw.

Nach dem kurzem Einchecken in unserem mittelmässigen Hotel trafen wir uns im Restaurant nebenan zum Dinner.

IMG_2753 IMG_2754

Unser “Interimsguide” Buck verabschiedete sich dann von uns, denn sein Shuttle zum Flughafen wartete schon auf ihn. Morgen früh lernen wir dann unseren Guide für die drei Tage im Nationalpark kennen. Nick heisst er, und wir sind schon gespannt… Ich geh jetzt mal schnell duschen, meine Sachen packen und dann ins Bett. Die Tour Richtung Kakadu-Nationalpark startet morgen bereits im 6:30 Uhr!

Da wir die nächsten beiden Nächte im Zelt ohne jegliches WLAN verbringen werden, kann ich erst wieder am Freitag die Einträge von Mittwoch und Donnerstag online stellen. Das Netbook ist natürlich trotzdem immer dabei. Ich denke, die nächsten drei Tage werden einige tolle Bilder liefern. Ihr dürft gespannt sein…

Dann bis in ein paar Tagen Smiley

Tag 24: The Ghan Train

Montag, 26.05.: Nach einer erholsamen Nacht in unserem Komfortzimmer wachte ich pünktlich um sieben Uhr auf um zu einem kleinen Lauf Richtung City Center von Alice Springs zu starten. Da die Stadt nicht gerade megasehenswert ist habe ich mal keine Kamera mitgenommen. Ausserdem sollten wir später sowieso noch eine Citytour machen… Frisch geduscht war ich pünktlich um neun Uhr an der Rezeption um unsere neuen Mitreisenden sowie unseren Guide für die Zugfahrt Richtung Darwin kennenzulernen. Das inkludierte Frühstück wurde im Stehen eingenommen. Es gab mal wieder Cornflakes und Coco Pops Smiley Naja, man gewöhnt sich an alles. Unser Guide für den kommenden Tag war Buck, der uns bis Darwin begleiten sollte. Für die Besichtigung der Parks bekommen wir in Darwin noch einen anderen Tourguide zugeteilt. Unsere neuen Mitreisenden sind (von links: Dominik aus London, Keith aus Nordirland und Patricia aus Gibraltar). Sie alle drei haben bereits eine Drei-Tages-Tour im Red Center mit Buck hinter sich.

IMG_2601

Den heutigen Tag hatten wir bis 15:30 Uhr zur freien Verfügung. Die meisten nutzen den Morgen um sich Alice Springs anzusehen. Vorher mussten wir uns aber noch von Iwan und Louise verabschieden, die uns heute verliessen und beide in den nächsten Tagen nach Sydney fliegen werden. War ne schöne Zeit mit ihnen Smiley Waren beide wirklich supernett.

IMG_2600 IMG_2599

Ruud, Sarah. Almu und ich machten uns kurze Zeit später also auf den Weg in das kleine Zentrum von Alice Springs…

IMG_2602

Viel zu sehen gab es hier nicht wirklich. Das kleine Zentrum der Stadt ist auch recht fix abzulaufen.

IMG_2603 IMG_2605

IMG_2604 IMG_2607

Der ANZAC-Hill ist zwar nicht besonders hoch, da aber alles rundherum ziemlich flach ist hat man eine ganz gute Aussicht auf Alice Springs und die Umgebung.

IMG_2608 IMG_2611

IMG_2615 IMG_2610

In einem Cafe der Fussgängerzone trafen wir zufällig Keith und Dominik, die uns beim Lunch Gesellschaft leisteten.

IMG_2617

Am Nachmittag besuchten wir die Zentrale des “Royal Flying Doctor Service”. Seit 1928 wird dieser von Alice Springs aus koordiniert. Auf einem grossen Flatscreen (siehe unten) hat man jederzeit die Übersicht wo sich gerade welches Flugzeug befindet (egal ob im Einsatz, oder nicht).

IMG_2618 IMG_2619

IMG_2620 IMG_2621

Im dazugehörigen Museum erfährt man alles über die inzwischen 86-jährige Geschichte der fliegenden Ärzte. Sehr interessant.

IMG_2625 IMG_2622

IMG_2624

Als vorbildlicher Tourist habe ich natürlich auch mal kurz im Nachbau einer “Flying Doctor Maschine” Platz genommen Smiley

IMG_2635 IMG_2629

IMG_2631 IMG_2632

Zurück im Hotel wurde dann fix zusammengepackt… Gerade so passten wir sieben plus Buck, Fahrer und Gepäck in unser Grossraumtraxi Smiley

IMG_2637 IMG_2639

Bis zum Bahnhof waren es etwa 15 Minuten, was was ziemlich lächerlich gegen das war, was die Zugfahrt mit sich bringen sollte. Für die Fahrt nach Darwin waren nämlich satte 23,5 Stunden veranschlagt. Diese sollten wir im legendären “Ghan-Zug” zurücklegen.

IMG_2640 IMG_2641

Der Ghan-Zug ist mit einer Gesamtstrecke von fast 3000km eine der längsten Zugstrecken der Welt. Wer die komplette Tour von Adelaide nach Darwin bucht verbringt ungefähr zwei Tage im Zug und überwindet in dieser Zeit vier Klimazonen und 22,5 Breitengrade. Der ganze Zug ist in etwa 500m lang und wird in der Regel von drei Lokomotiven gezogen (wovon zwei ständig in Betrieb sind) für den Fall, dass eine mal ausfällt.

securedownload[1] IMG_2642

Das Besondere ist aber, dass der Zug im Stile eines Sightseeing-Busses an verschiedenen Stationen stoppt, die Passagiere aussteigen und sich umschauen können. So stand der Zug heute zum Beispiel fünf Stunden in Alice Springs. Wir machen morgen früh an der “Katherine-Schlucht” eine vierstündige Pause um diese zu besichtigen.

IMG_2646 IMG_2648

IMG_2649 IMG_2651

Im Bordrestaurant gabs ganz leckeres Dinner…

IMG_2653 IMG_2655

In 15 Minuten gehen hier die Lichter aus. Angeblich kommt dann ein Ghan-Mitarbeiter und läutet eine Glocke, dass jeder seinen Sitz nach hinten klappen kann und weiss, dass es gleich dunkel wird… Ich werde morgen berichten… ich hoffe, ich kann ein bisschen schlafen, bin nämlich noch ziemlich müde…

Nachtrag: Gerade gingen hier die Lichter aus, aber nix von nem Mitarbeiter mit Glocke zu sehen Trauriges Smiley Schade… Corperal Stuart hatte das vollmundig angekündigt!

IMG_2656

Give her a big romantic kiss as you leave for work and tell

replica handbags china There are thousands of websites streaming in, in the market and almost everyone is in need of a seo expert. Since most of the businesses are being executed online, dealing with local, national and international clients. Thus, with internet marketing, catering to the prospective clients have become easier, provided you have professional seo assistance. replica handbags china

Wholesale Replica Bags Take into account the venerated visitor of the party. Your party invites will also be step one of making your topic come alive. Great invites regularly symbolize a super replica designer bags party, just as dull invitations provide a aaa replica bags clue to the replica designer backpacks level of pleasure a birthday party will have No amount of attention to the element is too much if you end up making plans a celebration for any individual you care about.. Wholesale Replica Bags

purse replica handbags It is important to understand what is involved with Search Engine Optimization. With all the information, and misinformation it is easy to get confused with what exactly SEO is. Search Engine Optimization very simply put is a method of getting your site ranked best replica designer bags high on Google, Yahoo, Bing, and other search engines. purse replica handbags

Replica Bags It is always better to choose a health insurance company with a wide coverage of hospitals where one can avail of the cashless facility. Thisis important if you replica designer bags wholesale live in a Tier II orIII town. Many kinds of policies exist in the market: some are without a co payment, some have a provision for co payment above a certain age and some have a co payment requirement best replica bags online only if treatment is done in a non network hospital.. Replica Bags

Replica Designer Handbags Start her day off with breakfast in bed. Send her a sexy email the night before with an invitation to dinner, or spoil her replica wallets by cooking her a sexy dinner at home. Give her a big romantic kiss as you leave for work and tell her what you can wait to do to her when you get home. Replica Designer Handbags

wholesale replica designer handbags It is the weaker and most flexible part of the sword. As the blade descends into the cross guard, it typically becomes wider and has less flex and thus is high end replica bags stronger and referred to as the forte. All sword also have a point, which replica bags china may or may not be used for thrusting. wholesale replica designer handbags

Fake Handbags After a few minutes of having a good time with her, it is time to cut things designer replica luggage off by asking buy replica bags online if she would like to go to other place together with you. Use any stupid reason that you can think of (like show her your CD collection or such thing) to high quality designer replica ask her to your place. This way, she will have a reason to visit your place without labeling herself as a slut.. Fake Handbags

Designer Replica Bags I’m just confused.“Things started off slowly in the smoking area, with the pair cosying up to each other.Sarah said: „At the end of the day you get lonely and you just need company. I just need to asses things when I get out.Chad then asked how much money her boyfriend has in his bank account as he joked about being richer.Sarah continued: „This is fing with my head, it aint real life. We’re in a bubble and I don’t want to make anyone look stupid. Designer Replica Bags

high quality replica handbags Heslop was close to earning three golds during the indoor Meet of Champions as well. He won the 200 meter and 400 meter dashes but placed second in the 55 best replica bags meter dash. Heslop was well known dating back to bag replica high quality the winter season for running in as many events as possible. high quality replica handbags

KnockOff Handbags More importantly, school accreditation organizations, such as the New England Association of Schools and Colleges (NEASC), are making 21st century skills a requirement if schools intend to be accredited.^ A quantitative approach (Creswell, 2009) was used to collect data to determine the degree to replica bags online which high school principals rated success implementing 21st century skills in their schools and the influence of those skills on curriculum and instruction. Questionnaires were administered to N = 97 current Rhode Island high schools principals. Participants responded to the survey through Zoomerang, a web based survey instrument. KnockOff Handbags

Replica Handbags The study does not answer the question of why vaccinated children had a lower autism risk. But one possibility, according to Mrozek replica bags Budzyn, is that some children started showing potential signs of autism, or possibly other health problems, before receiving the MMR or measles vaccine. Doctors or parents https://www.replicahandbagstc.com may then have avoided vaccination.. Replica Handbags

replica Purse Brothers Ardian and Jashar Lamallari had been employed as labourers and were working 7a replica bags wholesale inside the unit at 16:45 on 3 October 2015 when an explosive fire occurred within one of the units. Both brothers cheap designer bags replica suffered near 100 per cent burns and died within 12 hours of the incident. A third man who was working with them also suffered severe burns, but survived.. replica Purse

Handbags Replica Both current owners luxury replica bags work from home so unusually there are two studies but what a dream to be able to make your office this gorgeous home surrounded by gardens and overlooking fields at the rear. It is the way forward more employers are seeing the benefit of staff working remotely high replica bags replica designer bags and if you have a good internet connection and a best replica designer comfy chair, why not?The sitting room at Northall FarmWhat I really liked about this property is the blend of architectural styles from replica bags from china the traditional wooden latch doors and lower, beamed ceilings to the wonderful cantilevered staircase with a window half way up and a wide arched structure framing the landing entrance. This is believed to be William and Mary in period, so early 18th century Handbags Replica.

The mystery of Joe and Joan’s past drives the narrative tension

I was an ACP before this, and there used to be a lot of work. I remember one incident when hermes replica my elder son had his exams and he wouldn feel confident till I helped him revise his syllabus. I finished my night patrolling duty, reached home around 5am, and woke him up so we could revise together..

high quality hermes replica Nam pretium turpis et arcu. Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. My second visit to the specialist confirmed that surgery was the answer. Fortunately, living in the UK there was a waiting list of up to three months. Why fortunately, because of what happened next.. high quality hermes replica

replica hermes oran sandals An evolution of Claire’s style makes sense at this juncture in the story. In Season 3, Claire is in a very different headspace. Hermes Belt Replica During the first two seasons, she was working hard, always fighting to get to the top. (2) Start viewing your body as a sacred gift. perfect hermes replica Spend three Hermes Birkin Replica minutes in front of the Hermes Kelly Replica mirror every day and take in the blessings that your body gives you. Affirm what is right about your body. replica hermes oran sandals

best hermes evelyne replica You know there going to be some new things best hermes replica coming, so try to make the adjustments. Defence was led by Alex Singleton, who finished with seven defensive hermes birkin bag replica cheap tackles, while the defensive backfield had another strong showing. Jamar Wall returned to the lineup after missing time with an injury and had a sack Ja Davis and James Vaughters also had sacks, as the Als o line was actually impressive while Brandon Smith and Emmanuel Davis high quality Replica Hermes both had interceptions.. best hermes evelyne replica

hermes replica Like a cat and mouse game of egos, expectations and psychological flip flops, „The Wife“ unspools in a series of chance encounters, flashbacks and moments of dawning consciousness that are choreographed with understatement Hermes Replica and precision. In one sequence alone when Joe and Joan are being introduced to their local Stockholm handlers, Hermes Bags Replica for example an entire replica hermes belt uk unspoken code of power and pecking order is expressed simply high quality hermes birkin replica by who’s standing where.The mystery of Joe and Joan’s past drives the narrative tension of „The Wife,“ and it’s given an added air of authenticity by Close’s Replica Hermes Bags real life daughter, Annie Starke, playing her as a younger woman. Often those flashbacks are prompted by Nathaniel Bone, a pushy would be biographer who has followed the Castlemans to Sweden and plies Joan with glasses of Hermes Handbags vodka to learn the truth about the Rothian rock star she’s married to. hermes replica

high quality hermes replica uk Jose Mourinho reveals why he dropped 52m summer signing Fred for Manchester United’s win over BurnleyThe Brazilian midfielder was an unused substitute for Manchester United’s win best hermes replica handbags over Burnley on Hermes Replica Belt SundayGet Chelsea FC updates directly to your inboxSubscribeSee our privacy noticeThank you for subscribingSee our privacy noticeCould not subscribe, try again laterInvalid EmailJose Mourinho has explained his decision cheap hermes belt to drop new signing Fred for Manchester United’s 2 0 win over Burnley on Sunday.The Red Devils parted with to land the Hermes Handbags Replica Brazilian from fake hermes belt women’s Shakhtar Donetsk in this summer’s transfer Hermes Replica Bags window, and he started the first three fixtures of the season.But Mourinho opted to leave him on the bench and hermes belt replica aaa didn’t even bring him on as a Replica Hermes uk substitute as United ran out victors against Replica Hermes the Clarets at Turf Moor.Instead, the Portuguese selected Marouane Fellaini in the middle fake hermes belt vs real of the park, handing the Belgium international his first start of the new season.allMost ReadMost RecentManchester United FCManchester United fans all make the same point as Ryan Giggs‘ Wales put Republic of Ireland to the swordRyan Giggs was thrust into the top job, albeit temporarily, when David Moyes was axed back in 2014NewsEthan Ampadu takes high quality hermes replica over Wales vs Ireland in eight seconds to justify growing hype from Chelsea fansThe 17 year old showed why he could develop into a special player for both club and countryLiverpool FCMo Salah explains why Naby Keita’s arrival at Liverpool was so important for Sadio ManeTwo of Liverpool’s deadly front three sat down in front of the camera for a jokey interview, and the revelations were flowingAlisher UsmanovAlisher Usmanov set to use 600million Arsenal shares windfall for Charlton Athletic swoopEXCLUSIVE: Uzbeki businessman bought out Fake Hermes Bags of the Gunners by Stan Kroenke understood to see London neighbours‘ potentialConor McGregorConor McGregor’s latest Instagram post draws mixed reaction from fans is brash Irishman’s star on the wane?McGregor’s barbs towards UFC 229 opponent Khabib Nurmagomedov have been few and far between in recent monthsArsenal FCIan Wright recalls Arsenal nightmare that left him so unhappy he handed in transfer requestThe Gunners great failed to hit it off with Bruce Rioch before Arsene Wenger arrived at the clubGallagher PremiershipNathan Earle reveals why he left England’s top club and insists move to Harlequins will be making of himQuins go to Northampton in Premiership tonight and winger says: „This https://www.fancyofferhandbag.com club has been rejuvenated. We believe we can really be a force to be reckoned with.“Manchester United transfer newsAnthony Martial ‚postpones Manchester United contract talks until Jose Mourinho’s future Replica Hermes Birkin is decided’The French forward has one year remaining on his contract at Old TraffordDiego MaradonaDiego Maradona announced as new manager of Mexican second division sideMaradona has taken the role despite reaching an agreement to become chairman of Dynamo Best in Belarus earlier in the summerAdrien RabiotAdrien Rabiot to Liverpool deal „has similarities with Naby Keita signing“ as Reds continue pursuitThe PSG midfielder is available on a free transfer in the summer, and Liverpool are competing with Barcelona to sign himMost ReadMost RecentRyan ThomasRyan Thomas leaves main Celebrity Big Brother house on medical grounds and stays in punchgate spare bedroomThe former Coronation Street star was separated from his fellow housemates on doctor’s ordersKnife crimeJair Bolsonaro stabbed: ‚Brazil’s Donald Trump‘ presidential candidate knifed in streetWARNING: VIOLENT CONTENT. He screamed in pain as he was knifed in the abdomen today while campaigning for next month’s Hermes Replica Handbags electionColeen NolanColeen Nolan CANCELS solo tour and quits Loose Women after shocking Kim Woodburn row and horrific online bullyingThe TV presenter and singer has scrapped all upcoming work commitments after being hit by a wave of abuseLionsLions attack terrified high quality hermes replica uk alpha male in front of West Midlands Safari Park visitors in attempt to kill leader of prideWARNING DISTRESSING CONTENT: Staff rushed to the enclosure to douse the animals with water and break up the violenceBurt ReynoldsBurt Reynolds dead: Boogie Nights and Deliverance star dies age 82 after cardiac arrestThe Oscar nominated actor and director died in Florida after suffering a heart attack, surrounded by his family high quality hermes replica uk.

Tag 23: Alice Springs

Sonntag, 25.05.: So, die vorerst letzte Nacht im Swag geschafft. Wirklich gut geschlafen habe ich nicht, aber egal. Der Wecker klingelte schon wieder recht früh, da ich gestern Abend kurzfristig noch einen Helikopter-Rundflug für heute Morgen buchen konnte.

IMG_2485 IMG_2482

IMG_2483 IMG_2484

Also packte ich meine Sachen, frühstückte fix und fand mich pünktlich um 7:45 Uhr beim Helikopter-Landplatz ein. Paul (der Pilot meines Vertrauens für den heutigen Tag Smiley) war schon dabei den anderen beiden Flugteilnehmern Steven und Frank aus den USA einige Dinge zu erklären.

IMG_2486 IMG_2529

Ich wurde kurz mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht, dann gings los zu folgender Route (da wir zu dritt waren und somit die Kapazität des Helikopters voll ausschöpften bekamen wir noch einen ordentlichen Discount und mussten nicht die beschriebenen 275$ sondern nur 220$ zahlen, was in etwa 150€ entspricht).

IMG_2530 IMG_2487

IMG_2491 IMG_2492

Vor allem der erste Teil des Fluges (Petermann Pound) sollte interessant sein, da dieser Bereich weder zu Fuss, noch mit dem Auto zugänglich ist und er zu dieser Jahreszeit sehr grün ist.

IMG_2493 IMG_2494

IMG_2495 IMG_2499

IMG_2501 IMG_2505

IMG_2508 IMG_2512

IMG_2513 IMG_2516

IMG_2525 IMG_2528

Halb neun hatten wir dann wieder festen Boden unter den Füssen. War ein wirklich sehenswerter Flug Smiley Ein paar Minuten später wurde ich direkt am Landeplatz eingesammelt, denn wir hatten ja noch etwa fünf Stunden Fahrt Richtung Alice Springs vor uns, die wir also direkt in Angriff nahmen.

Auf einem Rastplatz gabs sogar ein bisschen Wildlife zu sehen.

IMG_2533 IMG_2535

Etwa eine Stunde vor Alice Springs hatten wir an einem grösseren Rastplatz die Möglichkeit zu einem “Camelride”. Da wir das alle irgendwann schonmal gemacht hatten und auch der Weg nicht so wirklich attraktiv war wollte niemand das Geld dafür ausgeben (auch wenns gar nicht so teuer war).

IMG_2538 IMG_2539

IMG_2540 IMG_2542

Eine plötzliche Vollbremsung von Drill Instructor Stuart kurz vor unserem heutigen Tagesziel machte uns auf diesen etwa 1,50m langen Waran aufmerksam, der in aller Ruhe die Strasse überquerte. Wir nahmen mal die Verfolgung auf. “Don`t go too close. Maybe he bites you!” meine Squat Leader Stuart noch.

IMG_2546 IMG_2547

In Alice Springs angekommen waren wir alle sehr positiv von unserer Behausung überrascht. Angenehme Grösse, Klimaanlage, eigenes Bad mit Dusche (man wird ja bescheiden Smiley) und sogar ein kleiner Pool. Die Stadt Alice Springs ist mit etwa 28000 Einwohnern ein sehr beliebter Ausgangspunkt für Touren zum Ayers Rock oder zum Kings Canyon. Eine Stadt mit vergleichbarer Grösse (oder grösser) sucht man weit und breit vergeblich. Dazu müsste man bis Darwin (etwa 120000 Einwohner) fahren und das sind schlappe 1500km!!!

IMG_2550 IMG_2551

IMG_2590 IMG_2592

Bis zum Abendessen hatten wir noch etwa vier Stunden zur freien Verfügung. Nachdem ich die letzten drei Tage dieses Blogs mit einem absoluten Turbo-WLAN an der Rezeption unseres Hotels hochgeladen hatte entschied ich mich zu einer kleinen Wanderung auf die Berge hinter unserem Hotel (siehe letztes Bild oben), da man von dort aus wohl einen schönen Blick auf Alice Springs und die Ranges in der Umgebung haben sollte…

IMG_2552 IMG_2562

IMG_2567 IMG_2565

Dazu gab es noch jede Menge verschiedene Kängurus zu bestaunen. Vor allem die kleinen schwarzen Bergkängurus (die wirklich ziemlich klein) sind sehr niedlich, dazu geschickte Kletterer.

IMG_2568 IMG_2569

IMG_2582 IMG_2586

Nach einer kurzen Dusche im Zimmer trafen wir uns zum letzten gemeinsamen Dinner mit der Gruppe im hoteleigenen Bistrot. Major Stuart wartete schon auf uns.

IMG_2594 IMG_2593

Auch bei unserer letzten Runde Billard klinkte er sich mit ein und verabschiedete sich dann gegen halb zehn von der Gruppe. Wenn man bedenkt, dass er jetzt zwei Wochen lang gefahren ist (fast 3000km), unser Guide war und dazu noch regelmässig gekocht hat war das schon in Ordnung. Er hat auch wirklich fast alles gewusst und mit Begeisterung sein Wissen über seine Heimat an uns weitergegeben. Manchmal hat er einfach ein bisschen zu viel gestresst wenn es (aus meiner Sicht) gar nicht nötig war.

IMG_2596 IMG_2597

Morgen trifft sich die Gruppe zu letzten mal zum Frühstück, bevor die gestern angesprochenen vier von uns am Nachmittag mit dem legendären Ghan-Zug Richtung Darwin fahren. Da wir die ganze Nacht im Zug verbringen werden, kann ich morgen Abend wohl auch keinen Post online stellen. Den Tag später sollte ich aber in Darwin wieder was hochladen können…

Ich wünsche eine angenehme Nachtruhe Smiley