Kant, ‚hij vertelde woensdag een regelmatige briefing goedkope

moncler dames Maula Jatt van Bilal Lashari is een van de meest geanticipeerde Pakistaanse films waarin het Humsafar-stel Fawad Khan en Mahira Khan samen met Hamza Ali Abbasi en Humaima Malick in hoofdrollen het goede nieuws is dat de film eindelijk een releasedatum heeft gekregen. een recent interview, Maula Jatt’s producer Ammara Hikmat bevestigde dat de film bioscopen op Eid moncler nl ul Fitr 2019 zal raken.. moncler dames

moncler jas outlet Vandaar de noodzaak voor China om zijn alliantie met Bangladesh te consolideren, een land waarmee de VS en Japan ook hun betrekkingen verbeteren om China tegen te werken. Het heeft erop gewezen dat China Moncler online winkel politieke steun kan geven aan Bangladesh, waardoor de laatste etnische Bengali’s in India kan aanmoedigen om zich te ontdoen van de Indiase controle en zich te verenigen met Bangladesh als een Bengaalse natie; Moncler outlet als hetzelfde niet mogelijk is, zou de oprichting van ten minste een andere gratis Bengaalse staat als een vriendelijke buur van Bangladesh wenselijk zijn, met het oog op het verzwakken van Indias expansie en bedreiging gericht op het vormen van een ‚verenigd Zuid-Azië‘. regel in het artikel is dat om te splitsen India, China kan brengen in zijn plooi landen zoals Pakistan, Nepal en Bhutan, steun ULFA in het bereiken van zijn doel voor Assams onafhankelijkheid, terug aspiraties van Indiase nationaliteiten zoals Tamils ​​en Nagas, Bangladesh aanmoedigen om geef een duw naar de onafhankelijkheid van West-Bengalen en win uiteindelijk de 90.000 vierkante km. zeggend dat als het bewustzijn van nationaliteiten in India kan worden gewekt, sociale hervormingen in Zuid-Azië kunnen worden bereikt, het kastensysteem kan worden uitgeroeid en de regio kan marcheren g de weg beste moncler jassen van welvaart.Het Chinese artikel in kwestie moncler outlet woodbury zal zeker lezers in India verontwaardigd. moncler jas outlet

moncler jassen outlet Niet geworden korting moncler jassen kanonnenvoer voor de volgende gek om kantoor te nemen. Mijn opa deed dit. Hij was luitenant-kolonel in Korea en we komen uit een lange rij militaire dienst die teruggaat tot de revolutie. Hij vernietigde zijn carrière en hield mijn vader uit Vietnam, en op zijn beurt liet mijn vader me niet meer toe om West Point in te schrijven of me aan te melden. Hij overtuigde goedkope mannen van mijn jas om lid te worden van de Peace Corp in plaats van de luchtmacht. moncler jassen outlet

moncler jas dames Hij zei dat toen de langetermijnwinst (LTCG) in 2004 van het land werd verwijderd, de omstandigheden anders waren, we investeringen in kapitaalmarkten wilden stimuleren en er ook een probleem was met buitenlandse bedrijven die geen belasting betaalden. Nu hebben al deze maatregelen om het buiten het belastingnet te houden zijn vruchten afgeworpen en de belastingmarkt is nu goed. Zelfs met 10 procent belasting zullen de winsten uit het eigen vermogen aantrekkelijk zijn voor marktdeelnemers, voegde hij eraan toe.. moncler jas dames

moncler outlet https://www.jassenmoncler.nl ‚Bitcoins zijn niet beperkt tot India, het is wereldwijd een probleem, er zijn wereldwijd 785 VC’s in gebruik.‘ Cryptocurrency heeft geen afhankelijkheid en functie met anonimiteit binnen een virtuele gemeenschap. ‚Het gaat niet om het beheersen van de hoofdpijn. kan de onmiddellijke behoefte zijn, deze beperkte aanpak doet niets om je hersenen te beschermen en vergis je niet. Migraine-patiënten hebben een sterk verhoogd risico op zaken als hartaandoeningen, beroertes en dementie. moncler outlet

moncler jas heren sale De laatste tijd heeft de Noida gordel van Noida goedkope vrouwen ook een vlaag gezien vanuit commercieel onroerend goed perspectief. Onlangs heeft goedkope Samsung Moncler Jassen Samsung zijn grootste mobiele productie-eenheid in deze zone ingehuldigd en dat wordt aangeprezen als de grootste productie-eenheid voor mobiele telefoons ter wereld. In deze zone bevinden zich al uitgestrekte campussen van HCL, Max Life en dergelijke, terwijl bedrijven zoals Infosys ook hun vestiging op de locatie hebben aangekondigd. moncler jas heren sale

moncler jassen A Ik heb wat onderzoek gedaan en ik was op de hoogte van Big Bang, maar toen ik het script voor deze show las, wist ik dat het anders zou worden. De lens waar we deze familie doorheen zien is een andere lens die Sheldon hen doorziet als een man op The Big Bang Theory. En de Sheldon die onze show vertelt, is een oudere Sheldon dan degene die we op Big Bang zien. De meeste mensen hopen hopelijk wat wijsheid en perspectief en zien hun ouders anders dan moncler sale toen ze jong waren.. moncler jassen

moncler sale Voor een normaal persoon moet dit wetten zijn en de rechtsorde de orde zijn. Dus, je dwingt de orde door te verzekeren dat wetten worden afgedwongen, ze zijn onafscheidelijk in deze context. In feite kan ‚recht en orde‘ worden verworpen door ‚anticorruptie partij‘ te zeggen.. Kant, ‚hij vertelde woensdag een regelmatige briefing goedkope moncler jassen. President Donald Trump’s administratie kondigde dinsdag aan dat het China met 25 procent tarieven zou treffen op ongeveer 1.300 industriële technologie, transport en medische producten. Staal- en aluminiumtarieven opgelegd door Trump vorige maand.. moncler sale

moncler jas heren Aan wie sprak president Obama deze week in zijn baanbrekende redevoering in de Britse Moncler-verkoop Osawatomie, Kansas? Ik geloof dat hij rechtstreeks tot de Bezorgde Meerderheid sprak. Op dit moment in de geschiedenis van onze natie maakt de overgrote meerderheid van de Amerikanen zich zorgen over de disfunctie van hun regering, de wankelheid van de economie en de onzekerheid van de toekomst. moncler jas heren

moncler jas dames sale Allereerst, bedankt voor je vriendelijke woorden en ik doe mezelf niet voor de gek, noch anderen. Dat doe ik gewoon niet. Ik werk persoonlijk in een bedrijf dat exporteert en op mij vertrouwt, exportdeals variëren van heel veel factoren. Critici van Columbus klagen dat de vakantie een man mythiseert die wordt beschuldigd van het brengen van slavernij en de dood van de ‚Nieuwe Wereld‘. Zijn supporters vieren zijn plaats in de geschiedenis en zijn Italiaanse afkomst. Tijdens het debat merken velen ook op dat de ontdekkingsreiziger op 12 oktober 1492 aan land kwam op de Bahama’s, niet in wat later de Verenigde Staten werd moncler jas dames sale.

Tag 11: Der unendliche Transfer nach Ushuaia! :-(

Dienstag, 30.12.: Wie der Titel schon unmissverständlich verraten lässt war der Tag heute recht unspannend, da wir ihn fast komplett im Bus verbrachten. Zwischen 10 und 20 Stunden Transferzeit bis nach Ushuaia sollten wir (laut Tripdossier) einplanen. Die grosse Zeitspanne ergibt sich aus den vielen Ungewissheiten, die uns bevorstanden: Wetter, Fähre nach Feuerland, Zwei Grenzen zu überwinden, Buswechsel usw. Um es vorweg zu nehmen: Wir brauchten insgesamt 14 Stunden, die uns allen wie eine Ewigkeit vorkamen…

Aber fangen wir doch mal von vorne an: Wissend, dass wir den ganzen Tag nur rumsitzen werden verabredete ich mich am Vorabend mit Mark zu einem kleinen morgendlichen Lauf am Hafen, damit wir wenigstens noch ein bisschen Bewegung hatten. Bin sogar pünktlich um 5:30 Uhr aus dem Bett gekommen Smiley Die Stadt Punta Arenas gibt an sich nicht so viel her… der Lauf am Hafen war aber wirklich angenehm…

P1030165 P1030164

P1030162 P1030168

Nach ein paar Kilometern hatten wir auch einen treuen Begleiter, am Ende waren es sogar drei Zwinkerndes Smiley

P1030167 P1030169

Zurück im Hotel nahmen wir schnell unser sehr nett gestaltetes Frühstück ein…

P1030170 P1030171

…bevor es auf die gewohnte Art und Weise per Taxi zum Busbahnhof von Punta Arenas ging.

P1030174 P1030175

Bis zu unserem ersten Stopp waren es etwa drei Stunden. Mit der Fähre überquerten wir die Magellan-Straße Richtung Feuerland…

P1030176 P1030178

Ausser uns warteten natürlich schon diverse andere Fahrzeuge auf die Fähre, so dass sich Mary und Joanna die Zeit mit ein bisschen südamerikanischem Tanzen vertrieben.

P1030180 P1030184

Nach etwa 45 Minuten Wartezeit konnten wir dann boarden Smiley

P1030185 P1030187

P1030190 P1030189

Nach der halben Stunde Fahrt kam dann der unangenehme Teil des Tages auf uns zu…Die nächsten Stunden zogen sich echt wie Kaugummi. An der Grenze mussten wir auch ewig warten, bis genau eine Beamtin jeden einzelnen Passagier unseres Busses sorgfältig abgefertigt hatte. In Rio Grande stiegen wir dann um in einen ziemlich engen Kleinbus… Naja, von da aus waren es ja auch nur noch drei Stunden…

Die Fahrt durch Feuerland war wenigstens landschaftlich wirklich sehenswert. Am “Paso Garibaldi” stoppte unser Fahrer netterweise für ein paar Fotos.

P1030193 P1030194

P1030197 P1030198

Die letzten Stunden gingen dann auch noch irgendwie rum…

P1030199

…und gegen 23 Uhr Ortszeit hatten wir dann auch unser schönes Cityhotel in Ushuaia erreicht! Smiley

P1030203

Nach insgesamt 14 Stunden Reisezeit war jeder froh endlich angekommen zu sein… Ich freu mich jetzt auch auf mein Bett.

Morgen können wir ein bisschen länger schlafen, bevor es mittags endlich Pinguine zu sehen gibt. Abends hat Joanna dann wieder ein schönes Plätzchen für unser Silversterdinner organisiert. Wird bestimmt lustig…

Gute Nacht und Grüsse vom Ende der Welt (wo ich inzwischen wirklich angekommen bin Smiley)

But only a small percentage of them (10%) do so to become an

Now, I know its not my internet speed because I have 100mb download and around 10 20mb upload I believe. If I run a SpeedTest on my phone (5G), I get these results so all is fine, not being capped or anything by the provider. My PS4 is an old one (not a Pro one), so only has 2G capabilities.

Replica Bags Wholesale ORANGE VILLAGE, Ohio A lawsuit is being filed against the Bahama Breeze restaurant in Orange Village. The suit alleges claims for discrimination in public accommodations, and civil liability for the crime of high end replica bags making false alarms. The suit was announced Monday by Chandra Law replica bags Firm on behalf bag replica high quality of a group of women who are the plaintiffs in the incident. Replica Bags Wholesale

replica handbags online The owner can choose any one of the service options below to have your battery replaced. Your iPhone will buy replica bags online be examined prior to any service to verify that it is eligible for this program and in working order. Somertimes, there may be a cost associated with the repair. replica handbags online

high quality replica handbags „But I do think he’s got https://www.bagtradeol.com a point which is, what I think a lot of people who are protesting on that don’t necessarily see is that other people see it as disrespecting the country, what it stands for, the flag and the people who died to protect it,“ Ryan said. „I think we should just have separate and distinct conversations. Because when you merge it into the flag and the anthem, it’s lost.“. high quality replica replica designer bags wholesale handbags

KnockOff Handbags Lee final years were met with much conflict, following the good quality replica bags death of his wife Joan in July 2017 due to complications from a stroke. The pair had been married for 69 years. Shortly after, he sued POW! Executive, a film production company he founded in 2001, alleging fraud, claiming he had been tricked into signing away exclusive rights to his name. KnockOff Handbags

Designer Replica Bags Human traffickers control victims through tactics such as threats, violence, psychological abuse and drugs. Ontario works with hundreds of partners across sectors that are committed to ending human trafficking, helping survivors, and bringing offenders to justice. „To help these women and girls get their lives back, we must raise awareness of this crime and promote early intervention,“ said MacLeod. Designer Replica Bags

Replica Bags So, they did what congress does best, they threw money at the problem. Uping the reward an additional $25 million dollars will show the American People that we mean business, right? Are we supposed to believe that congress thought there were people sitting around 7a replica bags wholesale Pakistan going, „$25 million is ok, but I’m not ratting out Osama for anything less than $50 million“. The only reason the reward was that large was to make an impression on the public.. Replica Bags

Replica Handbags Sometimes if a woman is ill or knows she will be undergoing medical treatments that will destroy the viability of her eggs, she’ll harvest some of her own eggs for use in high quality designer replica implantation once her treatments are finished and she’s feeling better. Each year in the United States, roughly buy replica bags 100,000 women have their eggs harvested. But only a small percentage of them (10%) do so to become an egg donor. Replica Handbags

cheap replica handbags It is kind of amusing until you realize that it is actually very frustrating. If you are on Facebook and you see a page that proclaims it is about something or replica designer bags another and you do not agree with that subject wouldn’t the reasonable thing be to just go on about your merry way? Go on and update your status, play Bubble Witch or whatever ‚Ville you are playing and just leave things alone. Most people do get that but then there are the others. cheap replica handbags

Handbags Replica Before you start any workout routine it is vital to decide on the ideal workout gear. Exercise equipment must be cosy throughout exercising that you will be performing. It’s also imperative that replica bags from china you purchase workout gear that is practical and not simply because it seems good on someone. Handbags Replica

Fake Handbags Peirson, instructorsCommon names within quotes are names coined by E. M. Barrows for teaching purposes.Numbers are in front of a species, putative species, or a taxon name that represents it.Crabs and ostracods are each counted as one species because Fink (2002) does not designate the number of species.I did not try to identify bryozoans, and, for convenience, tallied the two specimens as the same species.The numbers that follow a taxon (in parentheses) are the number of individuals found in each of five samples and the total number of individuals, respectively.. Fake Handbags

aaa replica designer handbags Second, the Empire actually gets a quasi rational treatment. It an autocracy trying to preserve peace and stability, not just run around punching kittens for kicks. The Rebels are „cowardly terrorists“ who turn to revolution to overthrow what they can create on their own. aaa replica designer handbags

replica handbags china Everyone wish to spend their life in a best replica bags most blessing way. Indian people are highly religious and spiritual. Religious nature of local people is a part of culture and tradition. This kind of carefree, non judgmental attitude can be so difficult when it comes to our own work. Why? It has to do with the expectations we have of ourselves, the fragile ego and lack of confidence that plague artists. Consider it, as well, an occupational hazard of the work you do. replica handbags china

Designer Fake Bags Record Setting Sunday In NFL Week 10Drew Brees, Larry Fitzgerald, and Frank Gore set new career marks in their respective games on Sunday afternoon.NFL Team Grades Week 10: Rams, Saints Keep WinningThe Rams and Saints seem to own the NFC, while the AFC is a little more wide open. How did your NFL team grade out in replica wallets Week 10?Craft Beer Festival, Wine Tasting This Weekend In BaltimoreIf you looking for a reason to enjoy the replica bags china outdoors this weekend there a craft beer festival and a wine tasting in Baltimore.The 5 Best Italian Read More Here Restaurants In BaltimoreBaltimore Top 5 Breakfast And Brunch Spots3 Food Events To Go To In Baltimore This WeekendIf you love to eat and drink, this weekend offers a great chance to explore the world of food and beverage beyond restaurants and bars. From a street fair to meals from refugee chefs, there plenty to explore and enjoy if you hungry for something new.Raise A Glass And Enjoy The Maryland Wine Festival This WeekendSample wines, enjoy a wide spread of assorted food, and jam to live music this Saturday, October 13, at the Maryland Wine Festival.Rooftop Dining And More: What Trending On Baltimore Food Scene?Want the scoop on Baltimore most talked about local spots?Community And Culture Events In Baltimore This WeekendBaltimore 3 Best Diners (That Won Break The Bank)Looking to try the best luxury replica bags diners in town?Most ViewedStudent Remembers SRO Who Took His Own Life Inside Baltimore Co Designer Fake Bags.

Attorney Eli Mark said in his opening remarks

Hermes Replica Bags The Trump administration’s disdain for the standards of democratic government within the United States will further undermine American interests abroad. Government that violates its own ethical norms will have little success preaching the virtues of transparency to other countries. A president who rejects verifiable facts, zealously attacks the judiciary and media, and seems to condemn Muslims and other minorities simply because of their faith or ethnicity will have little credibility when pressing rival states to drop disinformation efforts and respect their own people’s rights.. Hermes Replica Bags

high quality hermes replica A Pew poll published in late September showed that health care was the second most important issue to hermes belt replica uk voters at the time, next only to the Supreme Court nomination, and ahead of the economy. Democrats lost on the Supreme Court, and voters credit President Trump and the Republican Congress for the booming economy. But Republicans could suffer if they can make health care an economic issue and hermes replica it becomes more of a central issue that really drives votes in November. high quality hermes replica

Fake Hermes Bags They will push us back. But we have to see what is in our interest, what is in the regional interest. What’s in Pakistan’s interest,“ Qureshi said quoting what Khan had told Modi.. Prosecutors have portrayed the schools as high quality replica bags the victims, at risk of NCAA sanctions and high quality hermes birkin replica the loss of millions of dollars in the pay for players schemes. Defense attorneys placed the blame on the schools for a win at luxury replica bags all costs mentality while trying lure top recruits, countering that only NCAA rules were broken, not federal laws. Attorney Eli Mark said in his opening remarks. Fake Hermes Bags

best hermes replica handbags A second man who was being assessed walked off after becoming aggressive towards the crew. The Trust was called to reports of a man who had been ’surfing‘ on top of a moving car in Barn lane, Olton, Solihull at 9.50pm. An ambulance and a paramedic officer were sent to the scene. best hermes replica handbags

hermes belt replica aaa If it’s cyclical, though, you have a whole host of policy interventions. You know, many economists would say you could have a stimulus; you could have infrastructure spending. That kind of gooses the economy back to normal, and that would solve the unemployment hermes birkin replica crisis right there.. hermes belt replica aaa

Replica Hermes Bags What are the LEGO Mars mission cheats?As you hermes kelly bag replica are aware there are several codes for Lego Mars Mission. There are 2 kinds, best hermes evelyne replica level codes and helper codes. This code also lets you gain hermes replica birkin bag money by holding and pressing 4. She shared the dream and its strange details with her best friend, and they were both stunned when, right before the prom, Wanda’s mother did indeed have a car crash. Without telling Wanda, her hermes bracelet replica mother had taken her prom dress to be hand hermes replica belt tailored, and on the way to the tailor she was taking her stereo and albums to loan to a friend. Fortunately no one was injured, but the accident seemed to conform very closely to what Wanda had recently dreamed.. Replica Hermes Bags

Hermes Replica Belt Both of these major points are now contested by a Canadian anthropologist. Banning suggests that the builders of Gobekli Tepe may have been settlers hermes belt replica (not hunter gatherers) at the site, living in spaces best understood as both sacred and domestic. In other words, there was no temple, but symbolic rituals of a sacred nature probably did take place within people’s ordinary houses.. Hermes Replica Belt

Hermes Handbags Replica Canada shouldn’t want to witness a development of this kind, though there are indications that youth gangs in the commonwealth hermes replica bracelet up north are getting their hands hermes bag replica on guns as well. replica hermes belt uk Office of the Attorney https://www.replica-hermes.info General to total the number of gun related juvenile cases it prosecuted between Jan. hermes birkin 35 replica 1 and Nov. Hermes Handbags Replica

Hermes Replica Handbags Earlier in the press conference, Mr. Pledge to take in Syrian refugees despite the news that one of the Paris attackers may have entered Europe among the wave of migrants leaving Syria. The president said that refugees would be accepted „only after subjecting them to rigorous screening and security checks,“ and he also said that many of them were also fleeing terrorism.. Hermes Replica Handbags

Replica Hermes uk And then later on, the USS Vincennes shot down an Iranian passenger jet. Two hundred ninety civilians killed because the Vincennes mistook it for a fighter jet. The Iranians just marked the anniversary of that tragedy the other day.. The IOC’s high quality hermes replica attempts to tamp down host spending on the Olympics came about for two reasons, both of them embarrassing. For one, hermes blanket replica cities have become increasingly reluctant to bid on the Games, with Oslo dropping out of the running for the 2022 Winter Games after being selected as a finalist by the IOC, leaving it to choose between Beijing and Almaty, Kazakhstan, two less than ideal hosts. For another, buildings constructed for the Games have increasingly become expensive white elephants. Replica Hermes uk

high quality hermes birkin replica He is what Starwars is about Quotes: You have failed me for hermes replica the last time. (to an Imperial A dmiral). My aaa replica bags master? (to Palpitine). Equipment All catering events utilize some type of high replica bags equipment and should absorb the cost of new equipment purchases. When allocating equipment cost, best hermes replica catering companies should consider the cost driver behind the purchase. For example, the driver for the amount replica hermes oran sandals of tables, linens, china and glasswear at an event is typically the number of meals served high quality hermes birkin replica.

Tag 10: Punta Arenas

Montag, 29.12.: Guten Abend Smiley Der Tag heute verlief recht unspektakulär. Aber endlich konnten wir mal ein bisschen länger schlafen, denn für unseren Transfer mit dem Bus nach Punta Arenas wurden wir “erst” um 9:20 Uhr abgeholt. Taxis brachten uns zum Busbahnhof in Puerto Natales. In Chile ist es übrigens gar kein Problem wenn man zu viel Gepäck mit dem Taxi transportieren will. Zwei sehr einfache Möglichkeiten wurden uns heute präsentiert. Möglichkeit eins: Einfach alles in den Kofferraum, mit einem Gummizug “fixieren” und hoffen, dass nix rausfällt. Zwinkerndes Smiley

P1030100 P1030101

P1030103 

Die öffentlichen Reisebusse sind in Südamerika echt top: Neu, bequem, klimatisiert usw. 10 Uhr ging es dann los Richtung Punta Arenas…

P1030105 P1030106

…wo wir drei Stunden später ankamen und mit der zweiten Möglichkeit konfrontiert wurden, wie man möglichst viel Gepäck in ein Taxi bekommen kann: Einfach alles in den Innenraum laden (es waren insgesamt 5 Koffer und drei Rucksäcke) und hoffen, dass kein Passagier erstickt Smiley

P1030111

In unserem etwas in die Jahre gekommenen Hotel in Punta Arenas erklärte uns Joanna den Plan für die nächsten beiden Tage…

P1030113

…bevor wir zu einer kleinen Stadttour starteten. Punta Arenas ist mit etwa 120000 Einwohnern die grösste und wichtigste Stadt im südlichen Patagonien. Sie dient als wichtiger Start- und Endpunkt vieler Exkursionen nach Feuerland oder in die Antarktis. Bis zur Eröffnung des Panamakanals war die Stadt (an der Magellan-Straße gelegen) wichtige Durchgangsstation für Schiffe, die vom Pazifik in den Atlantik wollten, oder andersrum.

P1030120 P1030114

P1030116 P1030121

Einen kleinen Snack inklusive Kaffee nahmen wir in der bekannten “Lomitosbar” im Zentrum ein.

P1030125 P1030128

Leider regnete es diesen Nachmittag relativ stark, aber wir waren glücklicherweise gut ausgestattet… und bisher konnten wir uns ja über das Wetter wirklich nicht beschweren.

P1030133 P1030134

P1030136 P1030138

P1030140 P1030141

Ein weiteres tolles Abendessen nahmen wir im Restaurant “La Mamita” ein. Nach einer sehr delikaten Karottensuppe gab es gefüllte Crepes mit Käse überbacken Smiley

P1030143 P1030144

P1030145 P1030147

Nach einem kurzen Meeting über die Aktivitäten der kommenden Tage in der Hotellobby gingen dann alle recht zügig schlafen…

Hier noch ein paar wichtige Informationen wie sich Argentinier verständigen. Laut Joanna kommunizieren Argentinier mindestens genauso viel mit den Händen und dem Gesicht wie mit Worten. Was ich bisher mitbekommen habe kann ich das auch bestätigen… Hier mal die wichtigsten Handbewegungen (inkl. Mimik) von Joanna präsentiert:

Bild 1 (links): “Gleich gibt`s Schläge!” (dazu bewegt man die Hand wie eine Axt hoch und runter!)

Bild 2 (rechts): “Ist das Dein Ernst, was Du gerade gesagt hast?” (dazu legt man die Stirn in Falten und schaut verwundert)

P1030149 P1030150

Bild 3 (links): selbe Bedeutung wie in Deutschland

Bild 4 (rechts): “Hast Du verstanden wie ich es meine?” oder “Hast Du den Witz verstanden?” (dazu dreht man das Handgelenk hin und her)

P1030153 P1030154

Bild 5 (links): “Willst Du Ärger mit mir haben?” (dazu öffnet und schliesst man die Hand)

Bild 6 (rechts): “Ich habe gerade kein Geld” oder “Ich bin heute geizig!” (dazu schlägt man leicht mit dem Handteller auf den Ellenbogen)

P1030155 P1030156

Bild 7 (links): etwas in “Anführungszeichen” sagen. Selbe Bedeutung wie in Deutschland. (dazu werden Zeige- und Mittelfinger gebeugt)

Bild 8 (recht): “Ist mit doch egal!” (dazu streicht man mit dem Fingerrücken unten am Kinn entlang)

P1030157 P1030158

Also, jetzt wisst ihr alle wie man mit Südamerikanern kommuniziert… Joanna ist dafür auch eine perfekte Lehrerin Smiley

Ich hau mich mal hin… morgen steht eine lange Busfahrt an… und wenn ich rechtzeitig aus dem Bett komme gibts vorher noch n schönen Lauf mit Mark.

Gute Nacht und Grüsse aus Punta Arenas Smiley

Tage 7-9: Torres del Paine

Freitag, 26.12.: Hallo mal wieder. Da ich (aufgrund des fehlenden WLAN-Netzes hier im Nationalpark) die Tage 7-9 sowieso zusammen in Puerto Natales hochladen werde, habe ich mich entschieden, die drei Tage in einem Blogeintrag zusammenzufassen. Ist wahrscheinlich auch deutlich einfacher für Euch zu lesen.

Heute ging es also für uns in eines der reizvollsten Reiseziele Südamerikas, nämlich in den “Torres del Paine”-Nationalpark (Torres del Paine = blaue Türme). Der Nationalpark ist vor allem bei Wanderern und Kletterern wegen der herausfordernden, steilen Felswände, der eindrucksvollen Gletscher und der abwechslungsreichen und vielfältigen Landschaften allgemein bekannt. Wir sollten für die nächsten drei Tage einige attraktive Wanderungen zu den schönsten Punkten des “Torres del Paine” machen.

Pünktlich um acht Uhr saßen wir alle (etwas gequetscht) in dem Kleinbus, der uns zum Park bringen sollte. Joanna und unser lokaler Guide Christian waren natürlich auch wieder bestens gelaunt.

P1030061 P1030062

Am Eingang des Parks wurde dann der Bus abgestellt und es ging zu Fuss weiter.

P1030065 P1030068

P1030073 P1030072

Christian hielt nochmal eine kurze Ansprache über das, was in den kommenden 8-9 Stunden auf uns zukommen sollte. Unser Tagesziel war heute die Besichtigung der Wahrzeichen des Parks, nämlich die drei “blauen Türme”. Bis dahin hatten wir etwa 9km und gute 700 Höhenmeter zu überwinden. Mit Rückweg lagen also heute gute 18km Fussmarsch vor uns.

IMG_3307 IMG_3309

IMG_3314 IMG_3312

Auch heute konnten wir uns über das Wetter überhaupt nicht beklagen. Christian und Joanna (die diese Tour ständig machen) konnten ihr Glück über den Dauersonnenschein gar nicht fassen und erwähnten mehrmals was wir doch für ein Glück mit dem heutigen Wetter hatten. Laut (nicht sehr zuverlässigem)Wetterbericht für die nächsten Tage soll es auch einigermassen gut bleiben.

IMG_3315 IMG_3323

Die ersten 5km ging es recht stetig bergauf. Der auch hier sehr starke Wind machte das Aufsteigen allerdings nicht leichter. Bläst der Wind nicht so stark kann man eigentlich im T-Shirt laufen, frisch er allerdings auf, dann muss man sofort ein, zwei Schichten anziehen, da man sonst direkt friert.

Gegen 12:30Uhr machten wir dann unsere Mittagspause und vertilgten unsere sehr üppigen Lunchboxen…

IMG_3322 IMG_3321

Nach dem Mittagessen ging es zwei Stunden zumeist auf und ab grösstenteils durch Waldgebiet. Der letzte Kilometer brachte dann den schwierigsten Teil des Aufstieges. 300 Höhenmeter galt es auf schotterigem Terrain zu überwinden. Da der Bereich sehr offen war kam auch hier ein ordentliches Lüftchen an…

IMG_3328 IMG_3330

IMG_3331 IMG_3333

Etwa zehn Minuten vor dem Ziel hatten wir dann den ersten Ausblick auf die drei “Torres del Paine”. Sehr beeindruckend!

IMG_3334 IMG_3336

Ein paar Höhenmeter weiter hatten wir es dann geschafft und wurden (bei immernoch bestem Wetter) mit einem tollen Ausblick belohnt. Laut Christian trifft man die drei Türme nur in den seltensten Fällen wolkenlos an.

IMG_3339 IMG_3349

Die Perspektive täuscht hier übrigens ein wenig… der linke Turm ist mit etwa 2850m der höchste der drei.

IMG_3350 IMG_3353

IMG_3354

Nach 45 Minuten Aufenthalt machten wir uns dann auf den Rückweg, den der eine oder andere auch gut in den Beinen spürte. William klagte zwischendurch ein bisschen über Knieprobleme, biss sich aber dann doch durch.

IMG_3355 IMG_3357

Recht fix waren wir dann wieder am Ausgangspunkt angekommen. Alle haben die 18km gut hinter sich gebracht…

Kurz vor Ende des Abstiegs flog dann ein beachtlich grosser Kondor über uns drüber (den ich glücklicherweise ganz gut erwischt habe).  Ansonsten gabs ausser ein paar kleineren Vögeln und Hasen nicht viel Fauna zu sehen.

IMG_3366 IMG_3370

IMG_3371 IMG_3373

Unser Camp erreichten wir dann gegen 20:30 Uhr. Kurz vor dem Eingang zum Park gelegen hatten wir von unseren Zelten aus nochmal einen schönen Blick auf die Türme.

Als kleine Überraschung wartete ein wirklich leckeres 4-Gänge-Menü auf uns, dass wir auch nötig hatten. War schon sehr anstrengend der Tag heute…

IMG_3375 IMG_3379

Morgen sind wir nicht so lang unterwegs, und auch die Strecke soll nicht ganz so anspruchsvoll wie heute werden… dafür gibts mal wieder ein paar Gletscher zu sehen. Ich bin gespannt und werde mich jetzt mal zu William ins Zelt begeben. Beim Abendessen war er (trotz Knieschmerzen) wieder gut drauf und hat drei Pisco Sour (einheimische alkoholische Spezialität) und zwei Gläser Wein gezischt. Smiley Seinen Lieblingssatz habe ich inzwischen auch schon einige Male gehört. Wenn irgendjemand nicht so auf seiner Wellenlänge ist, oder mit jemandem nicht klarkommt sagt er immer: “That`s not my cup of tea!” Smiley

Gute Nacht und Grüsse aus Zelt Nr.2 Smiley

 

Samstag, 27.12.: Tag zwei unseres “Torres del Paine”-Abenteuers begann mal wieder mit einem recht frühen “Wake up”-Call. Eigentlich habe ich ganz gut geschlafen, nur der ein oder andere Schnarcher und ein paar sehr laute Vögel (siehe unten) haben für ein bisschen Unruhe gesorgt. Gut frisch wars heute Morgen, dazu ein bisschen wolkenverhangen, was sich aber später glücklicherweise änderte.

IMG_3380 IMG_3387

Irgendwann hatte ich dann auch William wach bekommen, und nach kurzem Packen nahmen wir dann unser sehr reichhaltiges Frühstück ein. Unsere Lunchpakete “durften” wir uns selber zusammenstellen, was uns Christian vorbildlich demonstrierte Zwinkerndes Smiley

IMG_3381 IMG_3383

Bevor es heute mit dem Wandern losging mussten wir erst einmal mit der Fähre zu unserem Campingplatz für den heutigen Abend übersetzen. So langsam, aber sicher kam die Sonne raus, so dass Sonnencreme für jeden von Nöten war (auch für Joanna) Zwinkerndes Smiley

IMG_3385 IMG_3392

IMG_3393 IMG_3388

Nachdem wir unser Gepäck abgelegt hatten starteten wir gegen 10:30 Uhr zu unserer heutigen Tour, die uns Christian nochmal an der Karte erklärte. Unser Ziel war heute das “French Valley” und der dazugehörige “French Glacier”. Wie man wahrscheinlich aus den Namen schon schliessen kann, wurde diese Gegend von den Franzosen erschlossen. Insgesamt 18 Kilometer waren heute wieder zu gehen. Allerdings waren diese vom Profil her deutlich einfacher zu bewältigen.

IMG_3396 IMG_3401

IMG_3399 IMG_3400

Neben fast ganztägigem Sonnenschein hatten wir heute auch nahezu Windstille, was die Tour heute sehr angenehm gestaltete. Man musste sich nicht ständig an- und ausziehen. Ab Mittags konnte man eigentlich im T-Shirt wandern Smiley

IMG_3408 IMG_3409

IMG_3411 IMG_3418

Die Wege waren recht einfach zu gehen. Zumeist liefen wir über Schotterwege, teilweise durch Waldstücke, und viel an Seen und Bächen entlang. Auch schön war, dass auf unserer Route nicht viele Wanderer unterwegs waren.

IMG_3419 IMG_3412

Nach etwa dreieinhalb Stunden Wanderung hatten wir dann den ersten schönen Blick auf den Gletscher. Da einigen noch die anstrengende Tour von gestern in den Beinen steckte kehrte Joanna mit acht aus der Gruppe zum Camp zurück.

IMG_3423 IMG_3426

Sylvie, Katja, Mary, Christian und ich entschieden uns dafür noch eine Stunde weiter aufzusteigen, um noch einen besseren Blick auf den Gletscher zu haben.

IMG_3428 IMG_3430

Hatten wir dann glücklicherweise auch Smiley Der höchste Punkt des “French Glaciers” liegt übrigens auf 3050m Höhe. Besonders spektakulär: Alle drei bis vier Minuten kommen Lawinen den Gletscher herunter, die von einem entsprechenden Geräusch begleitet werden, dass man recht weit hört.

IMG_3433 IMG_3439

IMG_3438 IMG_3440

Der Abstieg ging dann wieder recht fix. Christian hat da ordentlich auf die Tube gedrückt, so dass wir sogar nicht einige aus der Gruppe einholten, die früher abgestiegen waren.

IMG_3443 IMG_3444

Da William als Vorsichtsmaßnahme (wegen seinen Knieproblemen) heute nicht mit auf dem Berg war, wartete er schon unten auf dem Campingplatz auf uns. Unsere Zelte waren auch schon aufgebaut. Allerdings habe ich nicht ganz verstanden, warum unser Zelt irgendwo in der Pampa stand, und nicht bei den restlichen Zelten unserer Gruppe.

IMG_3448 P1030075

Das Abendessen erinnerte mich irgendwie an alte Mensazeiten in der Uni Smiley Bis auf den matschigen Schokokuchen zum Nachtisch wars aber eigentlich ganz lecker.

P1030077 P1030079

Nach dem Essen saßen wir alle noch ein wenig bei tollem Ausblick auf die Berge zusammen. Die Mädels hatten noch ein bisschen Wein mitgebracht, der noch geleert werden musste Smiley Da die Sonne noch bis nach 22 Uhr schien war es auch noch angenehm warm.

P1030076

Morgen haben wir noch eine recht kurze Tour von etwa 11 km vor uns. Christian versprach uns eine spektakuläre Aussicht auf den Grey-Gletscher. Ich glaube, danach habe ich aber auch erstmal genug Gletscher gesehen Zwinkerndes Smiley

Am späten Nachmittag sollten wir dann wieder zurück in Puerto Natales sein, von wo aus wir dann übermorgen Richtung Punta Arenas fahren werden.

Ich verkriech mich ins Zelt und bin dann mal weg Smiley

 

Sonntag, 28.12.: Leider begann der heutige Tag ein wenig verregnet. Schon in der Nacht hatte es ordentlich auf unser Zeltdach runtergehauen. Glücklicherweise legte sich er Regen pünktlich zum Start unserer heutigen Tour. William war auch wieder mit dabei. Unsere Wanderung ging ja heute auch “nur” über 11km und die bei recht einfach zu begehendem Terrain. Geschlafen hatten wir eigentlich recht gut, so dass wir nach dem Frühstück im “Mensa-Stil” gut gelaunt zur dritten und letzten Etappe unseres “Torres del Paine”-Ausfluges starteten.

IMG_3449 IMG_3450

Unser Ziel war heute der Grey-Gletscher, und der direkt davor liegende Grey-Lake. Hier und da ging es hoch und runter, aber im Großen und Ganzen war die Strecke heute nicht wirklich schwierig, dafür aber landschaftlich sehenswert, mit vielen Tälern, Gletscherseen und immer wieder dem Ausblick auf schneebedeckte Berge und Gletscher.

IMG_3451 IMG_3453

IMG_3457 IMG_3460

IMG_3462 IMG_3463

IMG_3492 IMG_3461

Nach gut zwei Stunden hatten wir bereits unser Tagesziel erreicht, mit tollem Blick auf den Gletscher. Inzwischen hatte es komplett aufgeklart. Dazu war es wieder fast windstill, was für diesen Aussichtspunkt absolut untypisch ist. Laut Joanna wäre dies einer der windigsten Punkte in Patagonien.

IMG_3468 IMG_3470

Der Grey-Gletscher ist deutlich grösser (von der Flächen her) als der Perito Moreno, was man von unserem Aussichtspunkt auch gut sehen konnte. Dafür mündet er recht flach ins Wasser (maximal 40m), was auch den “Icebreak” (das Abbrechen und “ins Wasser stürzen” von Teilen des Gletschers) nicht ganz so spektakulär wirken lässt. Trotzdem ein wirklich toller Ausblick!

IMG_3471 IMG_3473

IMG_3480 IMG_3485

IMG_3488 IMG_3490

Nach kurzer Pause am Aussichtspunkt ging es dann wieder zügig zurück ins Camp, da bereits um 12:30 Uhr unsere Fähre zurück fuhr. Auch wenn die Tour heute sowohl von der Zeit, als auch von der Strecke her nicht wirklich lange dauerte wars ein schöner Abschluss der drei Tage.

IMG_3493 IMG_3494

IMG_3498

Bis Puerto Natales waren es dann noch einmal fast zwei Stunden mit dem Bus. Einen kurzen Stopp legten wir bei dieser Gruppe Guanacos ein (niiiiiiiiiiiiiiedlich Zwinkerndes Smiley)

IMG_3501 IMG_3502

Den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung, da Joanna noch diverse Dinge für die kommenden Tage zu organisieren hatte. Will und ich entschieden uns für einem kurzen Spaziergang durch die Stadt und einem Käffchen im Bistrot neben dem Hotel.

P1030080 P1030082

Um 19 Uhr trafen wir uns dann mit ein paar anderen aus der Gruppe um nach etwas Essbarem für den Abend zu suchen. Nach etwa einstündigem, recht orientierungslosem Suchen kehrten wir im Atama-Restaurant ein, einem kleinen Familienbetrieb mit (glaube ich) sechs Tischen. Neben einem superleckeren traditionellen Drei-Gänge-Menu (alles hausgemacht) bekamen wir auch noch die komplette Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Chilenen zu spüren. Es war einfach ein wirklich witziger Abend mit den Leute aus der Gruppe, aber auch den Inhabern und Mitarbeitern des Restaurants. Und das Essen war einfach sensationell!

P1030097 P1030092

P1030091 P1030096

Gegen 22 Uhr traten wir dann den kurzen Spaziergang am Fjord entlang zurück zum Hotel an…

P1030099

Morgen fahren wir weiter nach Punta Arenas, wo wir eigentlich eine Pinguinkolonie besichtigen wollten. Leider sind diese wohl Richtung Ushuaia weitergezogen, so dass wir auf die Pingus noch ein wenig warten müssen. Mal schauen was die Stadt sonst noch zu bieten hat.

Ich geh auch mal schlafen. Bis morgen Smiley

Not all the shelters will be open at the same time

We also mapped out all the shelters if you need to evacuate. Not all the shelters will be open at the same time. Check the status of a shelter or for more information, call your county hurricane hotline: Palm Beach. Two former ICE employees, who spoke to BuzzFeed News on condition of anonymity, said the agency has an unofficial policy of cracking down on Indian immigrants, especially in states along the border. The government also fears these networks could be used by terrorists. As one former official described the approach: „Keep them out.

iphone x cases Use one hand to hold the iPhone screen open. Remove the five 00 Phillips screws that secure the display cable connector shield and set them aside:Three 1.2 mm screwsOne 1.7 mm screwOne 3.1 mm screwDo not mix these screws up. They are different sizes and may not fit properly if you misplace them in the screw hole during reassembly. iphone x cases

iphone 7 plus case And yet, Ford’s fundamentals continue to improve. While not quite the classic „stair step“ cheap iphone case, Ford’s 5 year dividend chart demonstrates consistent solid and improving dividend payout. Indeed, where we can see some spikes in early 2015 and 2016, these were as the result of special extra dividends declared by the company which should be taken as a sign of the conservative nature of the board to reward and return shareholder equity while not committing to further higher for longer dividends. iphone 7 plus case

iphone 7 case One impressive event going on this April is something created by two good friends of mine, both excellent musicians, drummer Brian Woodruff and guitarist Amanda Monaco (along with others). Their organization is called the Queens Jazz OverGround (QJOG), a nonprofit collective that promotes jazz performance and education in the borough of Queens. They are having a ‚Spring Jazz Festival 2013‘: a free, daylong series of jazz workshops and performances at Flushing Town Hall on Saturday, April 27 from 12 noon to 10:30 pm (for kids too!!). iphone 7 case

iphone 6 plus case Channel 2 Action News and The Atlanta Journal Constitution are your home for everything Georgia and Georgia Tech this week. Georgia Tech game will be televised LIVE on Channel 2 and broadcast on radio by WSB 750 AM and 95.5 FM. The game can also be heard on 680 AM and 93.7 FM.. iphone 6 plus case

iPhone x case I would like to thanks Ben Tuliebitz for making our travel easy and always taking care of our families. I want to thank the media for always being fair with me and helping grow this wonderful game. Finally cheap iphone case, I’d like to thanks the Fans for their great support as a Player, Coach and Manager and the lasting memories of their passion and excitement during the Playoff Games, especially the final six games which will remain in my heart forever.“. iPhone x case

iphone 6 plus case The hiker sister contacted RCMP Tuesday morning after her sibling failed to return home when expected. She also told officers that when her elderly sister reached her by cellphone, the connection was fuzzy but she said she was being followed by two black bears. A second phone call was just muffled noise, said Athabasca RCMP in a Tuesday news release.. iphone 6 plus case

cheap iphone Cases I think it like most everything else the media, and thus the world cheap iphone case, moved on to another environmental cause celebre. Once enough people were done saving the whales, and the rainforest, and raging against the hole in the ozone layer, we started talking more about global warming and fossil fuels and fracking. And, truly, all of those things are important to address. cheap iphone Cases

iphone 7 plus case The next day Kane called the managing editor of New Times cheap iphone cases, alleging that the reporter had trespassed and frightened his wife, who was alone with their young child. He said that he was too busy talking to other reporters to return calls from this newspaper. A day later this reporter was having lunch at Charcuterie Too, the cafeteria at the downtown Broward library in Fort Lauderdale, which is just down the street from New Times‘ office, when he saw Pam Kane walk by his table. iphone 7 plus case

iphone 6 plus case For most consumers cheap iphone case, though, the iOS is good enough. In fact, in some cases it is even better than Android. It’s all about the trade offs. At Peugeot, every segment has that vision. How do you question the existing to bring more value and better experiences to people? You will see in the next models.“What are you most pleased with on the 3008?“It had to have the codes of an SUV. Big wheels, ground clearance, a front end that stands out and a long bonnet. iphone 6 plus case

iphone 8 case The software is one big reason that makes the OnePlus 5 a joy to use. There are no unwanted apps here. There are no drastic modifications to the Android. Karn comes down on 4 cheap iphone case, can defend both you and himself on the turn he is played. He also provides insane value through his +1 and 1 abilities. Additionally, his 2 synergizes well with Treasure Map, Sunset Pyramid, and Walking Ballista which can sometimes provide you a pretty solid creature in a pinch iphone 8 case.

Tag 6: Puerto Natales/Chile

Donnerstag, 25.12.: Die Geschichte unseres ersten Weihnachtsfeiertages ist eigentlich recht schnell erzählt, da wir den halben Tag im Bus verbrachten und auch den Rest des Tages nicht wirklich viel Spektakuläres passiert ist. Heute ging es für uns Richtung Chile, von wo aus wir morgen zu unserer dreitägigen Tour durch den Nationalpark “Torres del Paine” starten werden.

Nach unserer kleinen Weihnachtsfeier gestern war für die meisten die Nacht recht kurz. Trotzdem fanden sich alle pünktlich zu unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel ein.

P1030009

Bei strahlendem Sonnenschein hiess es dann Abschied nehmen von El Calafate… überhaupt freuen wir uns jeden Tag über das anhaltend gute Wetter. Das ist hier wirklich nicht normal. Auch wenn gerade Sommer in Patagonien ist glänzt diese Region normalerweise nicht gerade mit Beständigkeit was das Wetter angeht.

P1030011 P1030012

Taxis brachten uns zum örtlichen Busbahnhof, von wo aus wir mit dem öffentlichen Bus Richtung Puerto Natales aufbrachen. Die Fahrt sollte ungefähr sechs Stunden dauern…

P1030013 P1030015

Nachdem ich sogar ein bisschen im Bus schlafen konnte mussten wir nach etwa vier Stunden Fahrt den Bus komplett ausräumen. Nein, wir waren leider noch längst nicht an unserem Ziel angekommen, sondern erst an der Grenze zu Chile. Dort ist man ziemlich strikt was die Einfuhr von Lebensmitteln aller Art angeht, weswegen unser Gepäck komplett gescannt wurde, bevor es etwa 45 Minuten später weitergehen konnte.

P1030018 P1030019

Gegen 14 Uhr checkten wir dann in unserem wiederum sehr akzeptablen Hotel ein. Bei einer kleinen Citytour zeigte uns Joanna dann wo wir vor der Tour in den nächsten drei Tagen trotz des Feiertages in Chile noch Geld wechseln und Snacks besorgen konnten.

Die Kleinstadt Puerto Natales (etwa 20000 Einwohner) ist erst kurz vor Ende des 19.Jahrhunderts gegründet worden und liegt recht schön an einem Pazifik-Fjord in der “Bucht der letzten Hoffnung” (Ultima Esperanza). Ein bisschen fühlt man sich hier auch so, als wäre man am Ende der Welt (was man ja quasi auch ist).

P1030021 P1030024

P1030025 P1030022

P1030029 P1030030

Nach einem leckeren Milchkaffee mit Sylvie (Atlanta, früher Belgien) und William…

P1030033 P1030035

…lernten wir um 16 Uhr unseren Tourguide für den Nationalpark kennen. Christian ist sein Name, und macht einen wirklich netten Eindruck. Nach den Infos zu den kommenden drei Tagen bekam jeder noch sein Equipment (Drybag, Schlafsack usw.). Somit kanns morgen früh losgehen!

P1030038

Bis zum Abendessen hatten wir noch ein bisschen Zeit, weshalb ich mich zu einem gemütlichen Lauf am Fjord entlang entschied. Landschaftlich wirklich schön, aber eben auch sehr ruhig. Vielleicht lags ja am Weihnachtsfeiertag, aber ich glaube, so richtig viel ist hier nie los Trauriges Smiley Zumindest gibts einen recht grossen Hafen und einen Schiffsfriedhof, der mindestens genauso gross ist Zwinkerndes Smiley

P1030050 P1030051

P1030043 P1030049

Im “Aldea-Restaurant” nahmen wir (nach der Meinung von allen) bisher unser bestes Abendessen ein. Mein Rindersteak war auch überragend zart und sensationell lecker!

P1030056 P1030058

P1030059 P1030060

Gegen 21:30 Uhr waren wir wieder zurück im Hotel, wo sich dann alle ans Packen ihres Gepäcks für morgen machten…

Wie bereits vorgestern geschrieben werden wir die nächsten Tage im Nationalpark campen. Natürlich gibt es da kein WLAN, und somit auch keine Blogeinträge. Das Netbook ist trotzdem dabei, so dass ihr am Sonntag Abend wieder frisches Material zum Anschauen und Lesen bekommt.

Ich wünsche Euch allen einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag und melde mich dann mal bis in drei Tagen ab…

Zum Grusse Zwinkerndes Smiley

Tag 5:Perito Moreno Gletscher

Mittwoch, 24.12.: Ich wünsche allen Lesern meines Blogs auf diesem Wege noch einmal ein frohes Weihnachtsfest! Smiley

Unser Heiligabend begann mit einem wirklich sehr reichhaltigem Frühstück hier im Hotel. Überhaupt ist zu sagen, dass die Hotels bisher absolut in Ordnung sind, und man sich immer wohlfühlt. Man merkt schon, dass die Orte hier hauptsächlich vom Tourismus leben. In El Calatafe ist das nicht anders. Fast alle, der etwa 20000 Einwohner, verdienen ihr Geld mit den Touristen… Die Stadt ist wirklich sehr angenehm. Es gibt viele kleine Restaurants, Geschäfte und Passagen, die zum Bummeln und Shoppen einladen.

Nach dem Frühstück sollte es dann für uns zum nächsten Highlight des Tages losgehen, dem Glacier Perito Moreno. Wie immer war Joanna gut organisiert und hatte schon wieder rechtzeitig unsere Lunchboxes gepackt und bereitgestellt Smiley

P1020982 P1020983

Nach etwa zehn Minuten Fahrt stoppten kurz für ein paar Fotos am Lago Argentino, der viele Vögel (u.a. auch Flamingos) beheimatet.

IMG_3236 IMG_3237

IMG_3240 IMG_3242

Neben Joanna hatten wir heute auch wieder einen lokalen Guide, der den Tag mit uns verbrachte. Er hatte sehr viel mit Joanna gemeinsam: war bestens gelaunt, hatte immer ein Spässchen drauf und laberte mindestens genauso viel… Die Fahrt zum Gletscher dauerte etwa 80 Minuten. Diese Zeit nutze Alec (so der Name des lokalen Guides) komplett aus um uns sein (zugegebenermassen umfangreiches) Wissen über Gletscher in Patagonien zu vermitteln. Ich habe versucht so viel wie möglich aufzunehmen, aber ab einem gewissen Punkt musste man glaub ich einfach abschalten… Smiley

IMG_3245

An einem Aussichtspunkt etwa 3km vom Gletscher entfernt hatten wir einen ersten Blick auf den wohl spektakulärsten Gletscher Patagoniens…

IMG_3251 IMG_3247

Für umgerechnet etwa 15 Euro nutze jeder von uns die Gelegenheit um den Gletscher vom Boot aus zu sehen. Etwa eine Stunde waren wir dafür unterwegs.

IMG_3253 IMG_3255

IMG_3258 IMG_3261

IMG_3266 IMG_3267

IMG_3268 IMG_3270

von links nach rechts: Ravi (San Francisco), Tasha (seine Frau), Julia (Chicago), Vijay (New Mexico), Silvie (früher Belgien, jetzt Atlanta), Jennifer (USA), Katja (früher Russland, jetzt USA), Mark (Mann von Jennifer), Volker (früher Kaiserslautern, jetzt Ludwigsburg Zwinkerndes Smiley), Mary (USA). Da William für das Foto gerade nicht auffindbar war gabs halt noch eins mit ihm allein (siehe unten).

IMG_3273 IMG_3277

Nach der wirklich beeindruckenden Bootstour hatten wir dann noch die Möglichkeit zu Fuss auf den unten fotografierten “Wanderrouten” den Gletscher von allen Seiten zu betrachten.

IMG_3279 IMG_3281

IMG_3282 IMG_3283

IMG_3284 IMG_3285

Der Perito Moreno-Gletscher ist zwar nicht der grösste Gletscher Patagoniens, dafür wohl aber der bekannteste. Er ist insgesamt 250km lang (!!!), hat eine Gesamtfläche von 195km² und misst am See eine Breite von 4km. Das Eis ist (ebenfalls am See) zwischen 50 und 70m hoch. Bis vor wenigen Jahren ist der Gletscher noch gewachsen. Aktuell ist seine Grösse relativ konstant. Immer wieder sieht und hört man das Eis brechen, was die ganze Szenerie noch spektakulärer macht.

IMG_3286 IMG_3288

IMG_3293 IMG_3292IMG_3304 IMG_3298

Ich hoffe, auf den Bildern ist einigermassen rausgekommen, was wir heute Unglaubliches gesehen haben. Sicherlich einer der tollsten Orte, an dem ich jemals war. Auch William (der schon so ziemlich die ganze Welt gesehen hat) ist aus dem Staunen kaum rausgekommen. Ich kann nur jedem empfehlen sich das Ding mal anzuschauen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Den Heimweg nutzen die meisten von uns um ein bisschen zu schlafen… Mit Ausschlafen wird das diesen Urlaub wohl nichts mehr. Nach kurzem Stopp in der Stadt El Calafate für letzte Einkäufe vor Weihnachten hatten wir noch ein paar Stunden Zeit um uns auszuruhen für unser Weihnachtsdinner.

Um 21 Uhr trafen wir uns dann in der Hotellobby und kamen kurz später im Restaurant “don Pichon” an. Nach einem Begrüssungsgetränk nahmen wir an unserem Tisch mit schönem Stadtblick Platz Smiley

P1020985 P1020986

P1020988 P1020989

Nach einem üppigen Vorspeisenbuffet, einer gemischten Grillplatte und dem leckeren Dessert waren alle ziemlich satt.

P1020994 P1020996

P1020999 P1030003

In Argentinien wird Weihnachten etwa so gefeiert wie bei uns Silvester. Kurz vor 12 gingen die Lichter aus, jeder bekam einen Sekt in die Hand und um Punkt 12 wurde geprostet und gefeiert. Sogar ein kleines (eigentlich in El Calafate illegales) Feuerwerk wurde in der Stadt abgebrannt… wir hatten ja eine gute Sicht Smiley

P1030007

Gegen ein Uhr waren wir wieder zurück am Hotel…war auf jeden Fall mal eine etwas andere Weihnachtsfeier Zwinkerndes Smiley

Ich geh mal schlafen, denn morgen gehts (mal wieder) früh raus. Ein etwa sechsstündiger Transfer nach Puerto Natales liegt vor uns von wo aus wir übermorgen unsere Tour durch den Torres del Paine Nationalpark starten werden. Dabei verlassen wir vorübergehend Argentinien in Richtung Chile.

Gute Nacht und Feliz Navidad! Smiley

Tag 4: Glacier Trekking

Dienstag, 23.12.: Hallo mal wieder Smiley Auch einen Tag vor Weihnachten kannte Joanna kein Erbarmen und scheuchte uns früh aus den Betten, was heute ziemlich hart war, denn gestern dauerte es (aufgrund der megalangsamen Internetverbindung) wirklich ewig bis ich den Blog hochgeladen hatte. Ich hoffe, es geht heute schneller (so richtig glaube ich ja nicht dran). Pünktlich um sieben Uhr sassen William und ich beim Frühstück, dass wir heute mal im Hotel einnahmen. Mit ihm wird es wirklich nicht langweilig. er hat immer was zu erzählen. Heute Morgen hat er von seinen drei Töchtern berichtet, die alle in der Welt verstreut leben und alle drei jeweils mit einem Deutschen liiert sind… Andererseits interessiert er sich auch für mich und die anderen Teilnehmer, lacht viel und ist allgemein total unkompliziert. Gute Typ!

Nach dem Frühstück checkten wir schnell im Hotel aus und machten uns dann bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf den Weg zu unserem heutigen “Abenteuer”. Ice-Trekking auf dem “Viedma-Gletscher” stand auf dem Programm. Vorbildlich hatte Joanna am vorherigen Abend alle Bestellungen für die Lunch-Boxes aufgenommen und diese pünktlich zur Tour abgeholt! Smiley

P1020968 P1020970

Bis zum Ufer des Lago Viedma (von wo aus wir mit dem Boot zum Gletscher übersetzten) waren es etwa 15 Minuten mit dem Bus…

P1020971 P1020972

Bei diesem Wetter hatten wir unterwegs einen schönen Ausblick auf den heute fast wolkenlosen Fitz Roy.

IMG_3137 IMG_3138

Am Ufer angekommen hatten wir noch ein wenig Zeit um das schöne Wetter und die angenehme Aussicht zu geniessen…

IMG_3141 IMG_3142

…bevor kurz später das Boot zum etwa einstündigen Transfer Richtung Viedma-Gletscher ablegte. Glücklicherweise war es heute fast den ganzen Tag so wolkenlos und sonnig wie auf den Bildern. Je länger wir allerdings mit dem Schiff unterwegs waren, umso mehr frischte der Wind auf. Nach etwa der Hälfte der Fahrt mussten wir das “Sonnendeck” verlassen und in die Kabine gehen, da es richtig stürmte und man ansonsten patschmass geworden wäre (was einige auch wurden Smiley)

IMG_3149 IMG_3152

Kurz vor dem Anlegen konnten wir bereits einen ersten Blick auf unser heutiges Tagesziel werfen.

IMG_3159 IMG_3162

Da Joanna an der heutigen Tour leider nicht teilnahm, galt unser vollstes Vertrauen dem “Local-Guide” Federico (rechts unten). Und er machte seine Sache wirklich gut!

IMG_3166 IMG_3164

Nach einem schnellen Briefing über den Ablauf der Tour hatten wir noch einen kurzen, aber sehr sehenswerten Fussmarsch über zahlreiche Felsen vor uns…

IMG_3171 IMG_3172

…bevor wir dann den Gletscher erreichten. Ein wirklich spektakulärer Anblick!

IMG_3179 IMG_3180

IMG_3174 IMG_3178

Um sich auf dem Gletscher gefahrenfrei bewegen zu können wurde jeder mit Steigeisen ausgestattet. Bei der Nutzung dieser gab es auch einiges zu beachten. Mehrere Erklärungen und Demonstrationen über diverse “Gang- und Steigtechniken” von Federico sollten dafür sorgen, dass jeder die Tour sicher und unverletzt übersteht.

IMG_3186 IMG_3187

Dann konnte es also endlich losgehen zu unserer Tour über einen der grössten Gletscher Südamerikas… Ich hoffe, die einmalige Szenerie kommt auf den Bildern einigermassen raus. War wirklich der Wahnsinn…

IMG_3191 IMG_3194

IMG_3195 IMG_3200

Insgesamt ist der Gletscher etwa 35km lang und umfasst eine Gesamtfläche von fast 600km². Er ist einer von insgesamt 48 Auslassgletschern der “Campo de Hielo Sur-Eiskappe”. Das gesamte Gletschergebiet ist nach der Antarktis und Grönland das drittgrösste der Welt!

IMG_3201 IMG_3197

IMG_3204 IMG_3205

Natürlich konnten wir in der Kürze der Zeit nicht den kompletten Gletscher ansehen, doch wir steuerten einige tolle Aussichtspunkte an, so dass alle einen schönen Eindruck von der Grösse des Viedma-Gletschers bekommen konnten. Federico wusste wirklich alles über die Entstehung und die Geschichte des Gletschers. War sehr interessant zu hören. Zum Beispiel wusste ich auch nicht, dass es in der Campo de Hielo Sur-Eiskappe einige Gletscher gibt, die auch heute noch wachsen. Ich dachte immer, dass aufgrund der allgemeinen Klimaentwicklung alle Gletscher langsam aber sicher zurückgehen.

IMG_3206 IMG_3208

IMG_3212 IMG_3215

Am Ende der Tour griffen dann alle sehr hungrig nach ihrer Lunchbox, die (wie immer) Panadas (Teigtaschen mit verschiedenen Fleisch- oder Gemüsefüllungen) enthielt (eine absolute argentinische Spezialität). Joanna würde sagen: “Very highly recommended to taste!” Smiley

IMG_3220 IMG_3221

Auf der Rückfahrt gab es dann nochmal einen letzten Blick auf den Gletscher…

IMG_3224 IMG_3229

…bevor wir dann mit unserem Katamaran wieder an unserem Ausgangspunkt anlegten.

IMG_3235

War wirklich ein absolutes Highlight. Toller Gletscher, schöne Tour!!! Absolut empfehlenswert. Aufgrund der Platzkapazität konnte ich leider auch nur einen Bruchteil der Bilder hochladen…

Zurück im Hotel stand schon unser Bus bereit, der uns noch heute Abend Richtung El Calafate bringen sollte. Joanna war auch wieder anwesend und erklärte uns noch kurz das Programm für die kommenden Tage.

Auf der dreistündigen Fahrt stoppten wir kurz bei einem sehr interessanten Schild, dass ich heute zum ersten mal sah. Die Bedeutung ist ja relativ eindeutig. Eigentlich müsste das Schild hier an jeder Ecke stehen, so wie das hier bläst!

P1020975 P1020980

In El Calatafe angekommen checkten wir erstmal in unserem schönen, aber komplett überheizten Hotel ein, bevor wir für heute Abend komplett frei hatten.

P1020981

Die meisten blieben im Hotel und ruhten sich ein bisschen aus. Ich habe auch nur eine kurze Runde durch die Stadt gedreht und ein paar Snacks für die nächsten Tage besorgt. An Weihnachten hat auch hier in Argentinien nicht wirklich viel geöffnet…

Soooo, auch hier neigt sich der Tag langsam dem Ende entgegen. Morgen gehts zum Perito Moreno-Gletscher. Das was ich bisher über den Gletscher gehört und gesehen habe verspricht einiges. Ich bin gespannt. Morgen Abend sind wir nochmal in diesem Hotel hier, so dass ich im Idealfall nochmal was posten kann. Danach sind wir drei Tage im “Torres del Paine”-Park unterwegs inklusive Camping. Da wird also nicht viel mit WLAN gehen Trauriges Smiley

Da ihr den Eintrag von heute ja “erst” am 24.12. lest wünsche ich Euch allen schon jetzt ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Besondere Grüsse und die besten Wünsche natürlich an meine Familie. Smiley

Des Weiteren wünsche ich Dir, lieber Schwabbl, alles Gute zum Geburtstag, wo immer in Asien Du Dich auch gerade rumtreibst!

Gute Nacht und weihnachtliche Grüsse aus Patagonien!